Das Start-up holt sich jetzt eine Mediaagentur auf den Beifahrersitz – andere Investoren kamen zuvor dazu. Der neue Gesellschafter soll mithelfen, auf einem überfülltem Markt die Konkurrenz überholen zu können.

Von 1000 Euro bis 175.000 Euro: So groß soll die Spanne beim Verkaufspreis der 40.000 Autos sein, die auf der Homepage von Carmato gelistet sind. Eine Gemeinsamkeit verspricht das 2017 gegründete Start-up: Der Verkaufsprozess soll über die Plattform komplett digital und in wenigen Minuten ablaufen.

In kurzer Folge hat das Start-up mit juristischem Sitz in Bonn und fünfköpfigem Team in Trier jetzt mehrere Investoren an Bord geholt. Die sollen helfen, sich eine gute Position auf dem heiß umkämpften Automarkt zu sichern – digitale Schwergewichte wie Auto1, Mobile oder Autoscout24 haben da beim Handel mit Gebrauchtwagen einiges an Vorsprung herausgefahren.

Viele Konkurrenten auf dem Automarkt

Neben dem komplett digitalen Verkaufsprozess will sich Carmato mit einer großen Detailtiefe bei der Suche nach dem Wunschfahrzeug absetzen. Zudem wendet sich das Portal gezielt nicht nur an Privatkunden, sondern auch an Händler, die herstellerunabhängig Autos kaufen oder verkaufen wollen. Gründer Marc Herschbach bringt die Kontakte aus dem Automobilhandel mit. Das Start-up verdient durch eine Verkaufsprovision und die Vermittlung von Zusatzleistungen wie einem Abholservice oder Garantieversprechen – gekauft wird in der Regel nämlich ohne Probefahrt und Besichtigung.

Im vergangenen Dezember hat sich Carmato eine Beteiligung der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz in unbekannter Höhe gesichert. Ebenfalls beteiligt ist die Investmentgesellschaft HW Partners.

Marketing-Spezialisten steigen ein

Der neuste Gesellschafter soll nun mehr als nur Kapital einbringen: Die inhabergeführte Trierer Mediaagentur Moccamedia beteiligt sich jetzt in ungenannter Höhe an Carmato. „Der Know-how-Transfer ist für uns noch wertvoller als die Beteiligung“, sagt Marketing-Chef Thomas Vatheuer gegenüber WirtschaftsWoche Gründer.

Die Agentur hat zahlreiche Kunden aus dem Automobilbereich – auf der Homepage werden etwa Arbeiten für Nissan, Opel oder Kia präsentiert. Spezialisiert hat sich Moccamedia auf das regionale Handelsmarketing, wie es etwa auch für Autohändler wichtig ist. In Zukunft könnten die Marketingspezialisten das Start-up etwa beim gezielten Digitalmarketing oder bei der Entwicklung einer eigenen App unterstützen. „Unser Spezialwissen aus dem Automobilsektor wird hier weiterhelfen“, sagt Moccamedia-Vorstandsvorsitzende Cornelia Lamberty.