Der Wagniskapitalgeber steckt eine Millionensumme in Quanta. Das britische Unternehmen entwickelt Dialysesysteme für die Heimnutzung.

Im Rahmen einer Series-C Finanzierungsrunde erhält das britische Medizintechnikunternehmen Quanta Dialysis Technologies Ltd 42 Millionen Euro.

Die Runde wurde von btov Partners gemeinsam mit einem Schweizer Family Office geleitet. btov Partners hatte in der Vergangenheit bereits in Start-ups wie Blacklane, Data Artisans, Finanzcheck, Raisin, Volocopter und XING investiert.

An der Finanzierungsrunde beteiligt waren auch Wellington Partners und Seroba Life Sciences sowie andere bestehende Investoren. 

Markteinführung in Großbritannien und Deutschland geplant

Quanta hat ein Dialysesystem entwickelt, das eine größere Flexibilität gewährleisten soll. Dank der vom 2008 gegründeten Unternehmen entwickelten Technologie kann das gesamte Management der Dialysatflüssigkeit auf einer kleinen, leichten Einwegkartusche durchgeführt werden, so dass die Dialysetherapie in einer Vielzahl von Umgebungen von der Klinik bis zum Haus durchgeführt werden können – und das auch von den Patienten selbst.

Die Einnahmen sollen zur Finanzierung der britischen Markteinführung verwendet. Ab 2020 will die Firma außerdem weitere europäische Märkte erschließen – darunter auch Deutschland als einer der größten Markt für Dialyse.

„Es gibt weltweit rund 3,5 Millionen Dialysepatienten und es gab im Laufe der Jahre nur sehr wenig Innovationen in diesem Bereich. Wir sind zuversichtlich, dass SC+ eine dringend benötigte Lösung bieten wird, die den Gesundheitssystemen hilft, ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis zu erzielen und gleichzeitig das Leben der Patienten zu verbessern“, lässt sich Christian Schütz, Partner bei btov Partners, zitieren.