Wie sehen die aus?
Ganz praktisch: Welche Leute stelle ich ein, welche Leute lieber nicht? Wir haben heute eine ganz andere Personalpolitik. Kleines Beispiel: Unsere iOS-App ist derzeit eine kleine Katastrophe und wir haben dafür einen iOS-Entwickler gesucht. Trotzdem haben wir nicht den Erstbesten genommen. Denn wenn Sie Leute einstellen, die ganz okay und billig sind, stehen Sie in einem halben Jahr wieder da. Und neben den Kosten müssen Sie dann auch noch zwei Leute entlassen.

Dabei wirken Lieferservice und Putzdienst auf den ersten Blick sehr unterschiedlich.
Ja, aber sie haben viel miteinander zu tun. Beides sind Marktplätze, auf denen es darum geht, Angebot und Nachfrage zusammenzuführen. Und es sind beides Alltagsdinge, Sie müssen essen und putzen müssen Sie auch regelmäßig. Das sind alltägliche Dinge, die einfach zu verstehen sind.

Apropos: Wie hoch ist die Nachfrage?
Bei uns hängt das jeweils von Stadt zu Stadt ab. Ich würde schätzen, dass wir etwa 20 Prozent mehr Nachfrage als Angebot haben.

Es gibt ja sehr viel Kritik an Book A Tiger und Helpling, unter anderem von der Stiftung Warentest. Dort hieß es, die Wohnungen seien nicht immer so sauber gewesen wie versprochen. Hängt das Ergebnis mit der hohen Nachfrage zusammen?
Tests sind subjektiv. Wir arbeiten sowohl auf der Kunden- als auch auf der Anbieterseite mit Menschen zusammen. Da spielen sehr viele Faktoren in Bezug auf die Sympathie mit in die Bewertung hinein. Natürlich gibt es eine Reinigungsleistung, die bewertet werden kann. Aber das ist nicht der einzige Punkt. Ich finde solche Expertentests interessant, weil sie einen Einblick in das geben, was auch für den Kunden wichtig sein könnte. Aber grundsätzlich ist es doch ein sehr punktueller Test und hat nicht so eine riesige Aussagekraft für den Gesamtservice. Denn wenn wir uns unsere Wiederkehrer anschauen, macht das schon den Eindruck, als ob wir eine ganz ordentliche Leistung abliefern. Ansonsten würde niemand wieder zu Book A Tiger zurückkommen und bei uns buchen.

Wie hoch liegt denn Ihre Rückkehrerquote?
Das ist ein Geschäftsgeheimnis und das kann ich Ihnen leider nicht sagen.

Kommen wir noch mal zurück zu Helpling: Haben Sie jemals überlegt an Rocket Internet beziehungsweise an Ihren Konkurrenten zu verkaufen?
(lacht) Rocket Internet hält ja 40 Prozent an Delivery Hero. Und wenn Sie mich aber vor vier oder fünf Jahren gefragt hätten, ob ich an Rocket verkaufen würde, hätte ich nein gesagt. Das hat sich ja nun ein bisschen geändert. Insofern würde ich sagen: Sag niemals nie. Im Rahmen einer Konsolidierung könnte das schon passieren. Aber durch Delivery Hero müssen wir uns erst einmal keine Sorgen machen. Wir haben derzeit keinen Druck, Book A Tiger zu verkaufen. Kurzfristig wird das auf gar keinen Fall passieren. Wir wollen eine Firma aufbauen, auf die wir beide, mein Mitgründer Nikita Fahrenholz und ich, stolz sind, und was in ein paar Jahren passiert, das muss man dann sehen.

Herr Ritter, vielen Dank für das Gespräch.