Das Münchener Start-up-Event hat große Pläne. Die Expansion soll das frisch erweiterte Führungsteam jetzt mit vorantreiben.

Mehr als ein Austausch im Bierzelt: Das von drei Unternehmern initiierte Gründerfestival Bits & Pretzels will seine Aktivitäten weiter ausbauen – und hat dafür nun auch sein Führungsteam um Journalisten und Wirtschaftsexperten erweitert. Seit der Gründung 2014 ist das Event in München zu einem festen Termin im Kalender vieler Start-ups und Unternehmen geworden. Für besonders eindrucksvolle Bilder sorgte dabei meist der Abschlusstag, der in einem Festzelt auf dem Oktoberfest zelebriert wird.

Künftig soll sich das Festival nach dem Willen der Initiatoren zu einer „Plattform für Gründer, Investoren, Start-up-Enthusiasten und andere Entscheider“ entwickeln. Inhaltlich für alle Formate verantwortlich ist ab sofort Britta Weddeling, die zuvor für das Handelsblatt aus dem Silicon Valley berichtete. Als „Advising Publisher“ steht ihr der ehemalige Stern-Chefredakteur Dominik Wichmann zur Seite, der im Hauptberuf die Content-Marketing-Agentur Looping Group führt.

Als unternehmerische Unterstützung stößt der Berater Christoph Commes mit zur Führungsmannschaft. Gemeinsam wolle man „Europa unternehmerischer gestalten“, lassen sich die Veranstalter Felix Haas, Bernd Storm van’s Gravesande und Andreas Bruckschlögl in einer Pressemitteilung zitieren.

Angebot an Treffpunkten für die Digitalszene steigt

Das wirtschaftliche Fundament hatte Bits & Pretzels bereits im vergangenen Herbst gestärkt: Die Messe München, in dessen Hallen die ersten beiden Tage des Events stattfinden, hat sich mit zehn Prozent an dem Unternehmen hinter dem Gründerfestival beteiligt. Schon zu dem Anlass war angekündigt worden, in Zukunft auch weitere Veranstaltungsformate zu entwickeln. Ein erstes Ergebnis ist die Entwickler-Konferenz daho.am, die Ende Mai in München stattfindet.

Zahlreiche andere Veranstaltungen werben ebenfalls damit, Gründer und etablierte Unternehmen zusammenzubringen. Große Leitmessen wie die Grüne Woche oder die Hannover Messe haben deshalb in den vergangenen Jahren immer stärker auch Bühnen für Start-ups gebaut. Die Versicherungs-Initiative Insurlab Germany hatte jüngst angekündigt, eigene Konferenzen rund um Insurtech-Themen aufzusetzen – in Köln und München.