Das Düsseldorfer Start-up Benfit will mit Diät-Backwaren das deutschsprachige Ausland erobern. Ein Kenner der Branche glaubt an das Konzept.

Gluten? Finger weg! Milch? Bloß nicht! Glutamat? Verboten! Umfragen zufolge leiden 25 Prozent der Deutschen an einer Lebensmittelunverträglichkeit. Angesichts dieser Zahlen versuchen sich immer mehr Hersteller dieser Gruppe anzunehmen und ihnen Alternativen zu bieten – darunter nicht nur etablierte Marken, sondern auch Start-ups.

Das 2018 gegründete Düsseldorfer Unternehmen Benfit hat sich dem Thema Backwaren verschrieben und – wie es über sich selbst sagt – „die Weißbrot-Revolution“ ausgerufen. Das Start-up produziert Laugenstangen, Brötchen, Toastbrot, Bagels und Paninis ohne Soja und Gluten, kalorien- und fettarm sowie ohne Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe. Zielgruppe sind nicht nur Allergiker, sondern auch gesundheits- und ernährungsbewusste Menschen wie Sportler oder Diabetiker.

Branchenkenner investiert

Um die Marke schnell bekannt zu machen, erhält Benfit jetzt Unterstützung – von jemandem, der sich mit der Branche auskennt: Der ehemalige Chef der Bäckereikette Kamps, Michael Kern, beteiligt sich mit einer mittleren sechsstelligen Summe. „Das Geld wird in die Bereiche Marketing und Vertrieb und die Vergrößerung des aktuell fünfköpfigen Teams gesteckt“, sagt Gründer und Geschäftsführer Benjamin Jakob zu WirtschaftsWoche Gründer. In den kommenden Monaten sollen zudem neue Produkte auf den Markt kommen. 

Die Idee zu Benfit kam Jakob durch seinen Instagram-Kanal. Der ausgebildete Ernährungsberater und begeisterte Fitness-Sportler postet dort regelmäßig Rezepte, um seinen Followern zu zeigen wie abwechslungsreich gesunde Ernährung sein kann: „Besonders meine Sandwich-, und Paninirezepte kamen sehr gut an und erzielten eine enorme Reichweite. In diesem Zusammenhang fragte ich mich, warum es eigentlich keinen Alternative zu dem als ungesund angesehenen Weißbrot gibt.“ Der Unternehmer beschließt, die Alternative selbst zu kreieren und stellt Kontakt zu Bäckereien her.

Auf Dach-Länder konzentriert

Neben einzelnen Restaurants und Fitness-Studios konnte das Start-up eigenen Angaben zufolge bereits große Unternehmen wie Weightwatchers, Kaufland, Famila und Fittaste für sich gewinnen. Ebenfalls im Fokus: Reha-Kliniken, Hotels und Sportvereine, darunter Benfits offizieller Partner VFL Bochum.

Expansionspläne allerdings stellt der Gründer erst einmal hinten an: „Wir waren bereits auf einer großen Retailmesse in London und haben auf der Anuga viele Interessenten aus dem Ausland kennengelernt. Unser Augenmerk liegt aktuell aber auf der Dach-Region. Wir wollen gesund wachsen“, sagt Jakob.