Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche treten heute die Gründer von AristanderAI, Arne Reichelt und Will Angell an. Ihr Start-up setzt auf Künstliche Intelligenz, um die Preise in Onlineshops dynamischer zu machen. Wie urteilt Investorin Gesa Miczaika?

Eine halbe Minute mit Investorin Gesa Miczaika im Fahrstuhl: Wie lautet euer Elevator Pitch?
Unser selbstlernender Algorithmus hilft Onlineshops, mehr Geld zu verdienen. Er analysiert automatisch, wie sich die Kunden auf der Website bewegen, wann sie kaufen, wann sie nicht kaufen, wann sie Waren in den Warenkorb legen, wann sie zögern. Er misst so die Kaufbereitschaft und errechnet dann den perfekten Preis für alle Produkte auf der Seite. Dabei bezieht er auch externe Faktoren ein, beispielsweise das Wetter oder Schulferien.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Wir wurden darauf aufmerksam, dass Amazon eine intelligente dynamische Preissetzung eingeführt hat. Das Feld wollten wir nicht den Großkonzernen überlassen. Deshalb haben wir eine Lösung programmiert, die mittelständische Onlineshops nutzen können.

Und wie verdient ihr damit Geld?
Onlineshops abonnieren unseren Algorithmus. Ihn an den Shop anzubinden, dauert nur fünf Minuten.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
d) …

Wir lieben es, nah an der Forschung zu sein, und haben zugleich ein Ohr für Kunden. Wir nutzen die neuesten Erkenntnisse aus dem Bereich künstliche Intelligenz und machen daraus ein vertrauenswürdiges Produkt.

Wie sieht es mit Vielfalt in eurem Unternehmen aus?
Wir sind extrem divers, jeder im Team kommt aus einem anderen Land – aus den USA, aus Polen, aus Bulgarien zum Beispiel. Alle haben einen anderen kulturellen Hintergrund. Und von uns fünf Leuten sind zwei weiblich.

Was war euer größter Rückschlag?
Unser erster Firmenkunde, für den wir ein Pilotprojekt aufgebaut haben, wurde von einem Konkurrenten übernommen. Der hat die ganze IT ausgewechselt – inklusive unserer Software.

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Das Erste, was dann jeder neue Onlineshopbetreiber in Europa und Amerika tun wird, ist, unsere Software zu integrieren.

Fakten zum Start-up

Kunden: Mehrere Großkunden, Angebot für kleinere Shops startet gerade
Finanzierung: Aus dem laufenden Geschäft
Gründung: 2018 in Berlin
Mitarbeiter: 5

Würde der Profi investieren?

Idee: 4/5
Geschäftsmodell: 4/5
Timing: 4/5

Urteil: „Derzeit arbeiten viele Teams an einer optimalen Softwarelösung in dem Bereich. Ob sich Aristander gegenüber Wettbewerbern durchsetzen kann, wird von der Produktqualität und der Vertriebskompetenz abhängen.“
Gesa Miczaika, Geschäftsführerin des Start-up-Investors Auxxo

Ihr seid ein erfolgreiches Start-up?
Bewerbt euch per Mail an innovation@wiwo.de