Jetzt wollen Sie beide nach der Schwangerschaft zurück in Ihre Start-ups. Sie, Frau von Hardenberg, planen mit einem Monat Pause, Sie, Frau Cramer, mit drei Monaten. Aber das lässt sich doch nicht planen – oder?
Cramer: Das ist der Satz, den ich am meisten höre: „Schön, dass du dir das so denkst, Lea, aber am Ende wird es komplett anders.“ Das kann ich nicht mehr hören! (lacht) Natürlich haben wir beide noch nie zuvor ein Kind bekommen, und wir haben keine Ahnung, wie das funktionieren wird. Aber ich lasse mir da keine Angst machen. Es macht schließlich auch keinen Sinn, jetzt nichts zu planen, weil man denkt, dass der Plan sowieso nicht durchgehalten wird.
Von Hardenberg: Das ist bei mir auch so. Ich habe vor der Schwangerschaft immer sehr bestimmte Vorstellungen gehabt und war sehr groß darin, zu erzählen, wie man etwas machen sollte. Wenn ich jetzt eines gelernt habe, dann ist es Liberalität. Lass die Leute doch machen, was sie wollen!

„Die permanente Erreichbarkeit ist für mich die größte Entspannung“

Gründerin sein ist allerdings kein Teilzeitjob, sondern ein 24-Stunden-Job. Müssen Sie nicht trotzdem erreichbar sein?
Von Hardenberg: Ich glaube, das ist eine Einstellungssache. Ich habe in meinem ganzen Leben noch keine Abwesenheitsnotiz geschrieben. Die permanente Erreichbarkeit, die andere als Belastung empfinden, ist für mich die größte Entspannung, weil ich weiß, dass alles läuft.
Cramer: Ich bin genauso. Nichtsdestotrotz werde ich versuchen, jetzt ein bisschen mehr abzuschalten. In den drei Monaten nach der Geburt gucke ich, worauf ich Lust habe. Ich werde bestimmt auch in der Babypause Mails beantworten. Aber die Firma soll damit nicht planen. Wenn jetzt etwas Schlimmes passiert, werde ich das Kind auch mal eineinhalb Tage an meinen Freund abgeben. Aber wir versuchen erst einmal alles so aufzubauen, dass es ohne mich klappt.
Von Hardenberg: Wir bereiten auch gerade die Zeit meiner Babypause vor. Wir schauen, welche Themen derzeit bei mir liegen, die noch übergeben werden müssen, welche Themen Christian und ich noch gemeinsam machen und legen alle Termine auf vormittags, damit ich mich ab nachmittags rausziehen kann.