Das Berliner Start-up ist schon lange profitabel – und will mit dem frischen Kapital das ohnehin schnelle Wachstum noch beschleunigen.

Es ist eine der größten Finanzierungsrunden in Europa in diesem Jahr: Satte 200 Millionen Euro hat Adjust gerade bei Investoren eingeworben, wie das Unternehmen heute mitteilte. Groß geworden ist das 2012 in Berlin gegründete Start-up mit einer Analyse-Software, um das Nutzerverhalten in Smartphone-Apps auszuwerten und die Wirksamkeit von Online-Werbekampagnen zu messen. Inzwischen gehören auch Cybersicherheits-Systeme und eine Anti-Betrugs-Software zum Portfolio.

Mit ihrem frühen Fokus auf Apps haben die Gründer Christan Henschel, Paul Müller und Manuel Kniep einen Nerv getroffen. Nach eigenen Angaben hat das Start-up seit 2013 seinen Umsatz alle zwei Jahre mehr als verdoppelt und ist seit vier Jahren profitabel. Eingesetzt werde die Software bei weltweit über 25.000 Apps. Unter den Referenzkunden sind etwa die Smartphone-Bank N26, der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble und der Essenslieferdienst Hellofresh.

350 Mitarbeiter in 15 Niederlassungen

In den vergangenen Jahren war Adjust rasant gewachsen. Alleine in den vergangenen zwölf Monaten kamen über 150 Mitarbeiter hinzu, insgesamt sind es nun über 350 in 15 Niederlassungen weltweit. Ein Schwerpunkt ist Asien, wo das Start-up unter anderem eine Kooperation mit dem chinesischen Internetkonzern Tencent eingegangen war. Zum Wachstum beigetragen haben auch Zukäufe: Im Januar hatten die Berliner Unbotify aus Tel Aviv übernommen, im Dezember Acquired.io aus San Francisco. Bislang sammelte das Start-up 24 Millionen Euro ein – so stieg im Herbst 2015 Highland Europe ein.

Der in der Schweiz ansässige Wagniskapitalgeber war auch an der aktuellen Finanzierungsrunde wieder beteiligt. Neu an Bord sind die französische VC-Firma Eurazeo Growth, die Morgan-Stanley-Tochter Alternative Investment Partners und die belgische Beteiligungsgesellschaft Sofina. Die Finanzmittel sollen zur „Beschleunigung unserer Wachstumsstrategie“ beitragen, erklärte Adjust-CEO Henschel. Ziel sei es, Kunden beim App Marketing eine allumfassende Plattform zur Verfügung zu stellen.