Nestpick

Auch am Geschäftsmodell von Nestpick wird weiter gebastelt. Gegründet 2014 in Rotterdam, zog das Gründerteam um Fabian Dudek wegen der erfolgversprechenden Zusammenarbeit mit Rocket nach Berlin. Die Investoren waren überzeugt von der Online-Plattform, auf der möblierte Apartments zur Zwischenmiete angeboten werden. Seitdem hat sich für Nestpick viel verändert: Erst wuchs die Anzahl der Mitarbeiter auf 140, doch dann wurde drastisch eingekürzt. Kunden beschwerten sich über verschwundene Kautionen. Das Team zog von der repräsentativen Adresse „Unter den Linden“ in eine Seitenstraße, gleichzeitig verließ Gründer Dudek sein Start-up. Ömer Kücükdere wurde als neuer Geschäftsführer eingesetzt und will Nestpick jetzt wieder auf die Erfolgsspur bringen. Mitgebracht hat er einen neuen, nach eigener Aussage günstigeren Such-Algorithmus. Derzeit sind auf der Website auch wieder für alle 18 gelisteten Städte aktuelle Wohnungsangebote verfügbar.