Das Bundeswirtschaftsministerium sieht im Bereich  Hochtechnologie „noch sehr viel Potenzial“ für eine engere Zusammenarbeit mit Israel.

Zu Beginn eines deutsch-israelischen  Innovationstags am Montag in Tel Aviv sagte Staatssekretärin Brigitte  Zypries (SPD), Start-ups seien eine „besondere Stärke Israels“. Deutschland könne da „noch sehr viel lernen“.

Der Innovationstag solle „einen Bogen zur Zukunft schlagen“, man  wolle gemeinsame Perspektiven entwickeln. Zypries äußerte sich erfreut über die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen den Universitäten in Potsdam und Tel Aviv über eine wissenschaftliche  Zusammenarbeit. Israels Wirtschaftsminister Arie Deri  sagte, Deutschland sei «einer der wichtigsten Partner» auch im  wirtschaftlichen Bereich.

Bundesjustizminister Heiko Maas hatte am Sonntagabend in Tel Aviv eine Ausstellung zum Werdegang deutscher Marken in Israel eröffnet.  Anlass des Besuchs beider Politiker ist das 50. Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel. Zypries und Maas reisten für Vizekanzler Sigmar Gabriel, der seinen Besuch wegen der Griechenland-Krise absagte.

Zypries startete in Tel Aviv auch das Förderprogramm „EXIST-Start-up Germany-Israel“. Israel wird das erste Partnerland des Programms. Junge israelische Existenzgründer aus Hochschulen und  Forschungseinrichtungen können sich bewerben und in die  EXIST-Netzwerke für Start-ups in der Region Berlin und Potsdam aufgenommen werden. Tel Aviv gilt weltweit als einer der wichtigsten  Plätze der Startup-Gründerszene. Deutschland ist hinter den USA und  China drittwichtigster Handelspartner der Israelis.

Der israelische Hi-Tech-Pionier Jossi Vardi sagte, die Beziehungen zu  Deutschland könnten als Vorbild dienen. «Sie haben sehr problematisch begonnen, aber dieser Nachteil verwandelte sich in einen Vorteil»,  sagte Vardi vor Geschäftsleuten beider Länder. Die besondere Kombination der verschiedenen Mentalitäten sei für beide Seiten von Vorteil und wirke im Bereich der Hochtechnologie Wunder. „Israel bringt Ideen, Furchtlosigkeit, ins kalte Wasser springen, die
Deutschen dagegen Disziplin, Augenmaß und die Fähigkeit zur Langzeitplanung.“