Frauen gehören auf jedes Podium, findet unsere Kolumnistin – und stellte einige Gründerinnen vor, die jede Diskussion bereichern.

Mittwoch ist Kolumnentag bei WirtschaftsWoche Gründer: Heute schreibt wieder Tijen Onaran. Sie ist Leiterin Kommunikation beim Händlerbund. Zudem ist sie Initiatorin von „Women in E-Commerce“, einem Netzwerk für Frauen aus der E-Commerce Branche. Vor ihrer Anstellung beim Händlerbund war Onaran in unterschiedlichen Positionen für Europa- und Bundestagsabgeordnete sowie im Bundespräsidialamt tätig und danach Leiterin Kommunikation an der Quadriga Hochschule Berlin.

Brigitte Zypries, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, twitterte Anfang der Woche ein Bild von der Eröffnung des Digital Society Institute der ESMT und schrieb dazu: „Erste Podiumsdiskussion bei der Eröffnung des Digital Society Institute #DSI – finde den Fehler…“ – das Bild zeigt die Panel-Teilnehmer, die allesamt männlich sind. Ich muss schon mehrfach hinschauen, um zu begreifen, dass im Jahr 2016 auf dem Eröffnungs-Panel eines Instituts, das das Thema „Digitalisierung“ im Fokus hat, keine einzige Frau ist. Wenn es eine Branche gibt, in der immer mehr spannende und starke Frauen gründen, führen und entscheiden; dann ist es die Digitalbranche. Das Argument es gäbe zu wenig Frauen, die auf den Panels oder auf Kongressen sprechen könnten, zählt nicht mehr. Wer sich umschaut, wird schnell feststellen, dass es viele Frauen gibt, die auch viel zu teilen haben. Daher: an all die Organisatoren von Kongressen und Panels, falls euch mal wieder keine Speakerin einfällt – hier gibt es Inspiration.

Miriam Wohlfarth, Gründerin und Geschäftsführerin von Ratepay

2009 gründete Miriam Wohlfarth RatePay, einen Zahlungsanbieter, und war schon damals eine der wenigen Frauen in der Payment-Branche. Miriam kennt die Payment-Szene durch und durch. Vor RatePay war sie bei dem Payment Service Providers Ogone, zudem auch bei der Royal Bank of Scotland und deren Payment-Services-Tochter Bibit in Deutschland. In diesem Jahr veranstaltete sie das erste Mal die „Payment Exchange“ (PEX), zu der sie das „Who is Who“ der Branche zusammenbrachte. Miriam kann aber nicht nur Payment – sie ist auch eine spannende Speakerin, wenn es um die Herausforderungen des Gründerinnen-Daseins in einer doch recht männlich geprägten Branche geht. Sie spricht aus ohne vorzuwerfen und hat einen Erfahrungsschatz, der jedes Panel bereichert.

Franziska Majer, Yacine Coco und Magdalena Oehl, Gründerinnen von Catchys

Gleich drei starke Frauen, die derzeit den Fashion-Markt erobern. Mit Catchys haben die Gründerinnen Franziska, Yacine und Magdalena eine Suchmaschine für „Pre-loved“ Fashion geschaffen. In Catchys sind namhafte E-Commerce Experten und Gründer investiert, wie beispielsweise Philip Frenkel von Mister Spex oder auch Lea-Sophie Cramer von Amorelie. Als Expertise bringen Franziska, Yacine und Magdalena Erfahrungen aus ganz unterschiedlichen Bereichen mit: so war Franziska zuvor Managing Director von Videdressing, einem Second-Hand-Onlineportal. Yacine und Magdalena haben vor Catchys TalentRocket, ein Karriere-Portal für Juristen gegründet. Die drei sind nicht nur gute Speakerinnen, wenn es um die Themen Start-up-Gründung und Aufbau geht, sondern bringen Expertise für die Analyse und Ansprache von Zielgruppen und deren Kundenverhalten mit.

Dr. Birte Gall, Gründerin und Geschäftsführerin der Berlin School of Digital Business

Wissenschaftlerin und Gründerin in einem: Das ist Birte Gall, Gründerin und Geschäftsführerin der Berlin School of Digital Business. Mit dieser hat sie ein Angebot geschaffen, das viele Unternehmen nur zu gerne annehmen: Sie bietet Workshops und Tagungen an, damit diese selbst zum digitalen Experten werden. Themen wie beispielsweise „Design Thinking“ oder „Digital Leadership“ sind im Portfolio der Berlin School. Birte selbst war vor der Berlin School of Digital Business an der Bucerius Law School in leitenden Funktionen tätig. Mit ihrer Expertise zur digitalen Transformation bei Unternehmen, den Herausforderungen, aber auch Chancen sowie dem Aufbau einer Weiterbildungsstätte, ist Birte eine bereichernde Speakerin!

Sarah Fix-Bähre, Industry Head Retail, Google Deutschland

Sarah macht Mut, inspiriert und teilt! Aufmerksam geworden bin ich auf Sarah das erste Mal als ich ihren Gastbeitrag für das Handelsblatt las, in dem sie fragt: „Was würdest Du tun, wenn Du keine Angst hättest?“. Darin schreibt sie über ihren Weg zur Führungskraft, den Wiedereinstieg in den Job, nachdem sie ihren Sohn bekam, und über Ängste und Herausforderungen. Besonders beeindruckt hat mich Sarahs Offenheit – sie erlebt nicht nur Dinge, sondern spricht sie aus und teilt sie. Damit wird sie zur Inspiration von vielen anderen Frauen. Als Expertin zu den Themen des Online-Handels oder als inspirierende Frau – sicherlich eine Bereicherung für jedes Podium.

Diese Liste könnte ich noch mit vielen weiteren spannenden Frauen füllen. Sie alle haben nicht nur interessante Lebenswege, sondern auch fundiertes Know-How, das für Kongresse und Panels Gold wert ist. Ein Podium ohne Frau ist in der heutigen Zeit ein Podium in dem eine ganze Erfahrungswelt fehlt. Die Sichtbarkeit von Frauen fängt nicht erst auf der Bühne an, sondern in den Köpfen!

Übrigens: Im Oktober trafen sich auf der Ada Lovelace Festival in Berlin 250 Frauen aus dem Bereich der IT und 50 nationalen und internationalen Sprecherinnen. Dieses Jahr gibt es eine neue Runde: Zwei Tage lang, am 13. und 14. Oktober 2016, dreht sich in der alten „Bolle Meierei“ in Berlin erneut alles um Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch, Inspiration und Mentoring. Weitere Informationen gibt es hier.