Frauen gehören auf jedes Podium, findet unsere Kolumnistin – und stellte einige Gründerinnen vor, die jede Diskussion bereichern.

Mittwoch ist Kolumnentag bei WirtschaftsWoche Gründer: Heute schreibt wieder Tijen Onaran. Sie ist Leiterin Kommunikation beim Händlerbund. Zudem ist sie Initiatorin von „Women in E-Commerce“, einem Netzwerk für Frauen aus der E-Commerce Branche. Vor ihrer Anstellung beim Händlerbund war Onaran in unterschiedlichen Positionen für Europa- und Bundestagsabgeordnete sowie im Bundespräsidialamt tätig und danach Leiterin Kommunikation an der Quadriga Hochschule Berlin.

Brigitte Zypries, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, twitterte Anfang der Woche ein Bild von der Eröffnung des Digital Society Institute der ESMT und schrieb dazu: „Erste Podiumsdiskussion bei der Eröffnung des Digital Society Institute #DSI – finde den Fehler…“ – das Bild zeigt die Panel-Teilnehmer, die allesamt männlich sind. Ich muss schon mehrfach hinschauen, um zu begreifen, dass im Jahr 2016 auf dem Eröffnungs-Panel eines Instituts, das das Thema „Digitalisierung“ im Fokus hat, keine einzige Frau ist. Wenn es eine Branche gibt, in der immer mehr spannende und starke Frauen gründen, führen und entscheiden; dann ist es die Digitalbranche. Das Argument es gäbe zu wenig Frauen, die auf den Panels oder auf Kongressen sprechen könnten, zählt nicht mehr. Wer sich umschaut, wird schnell feststellen, dass es viele Frauen gibt, die auch viel zu teilen haben. Daher: an all die Organisatoren von Kongressen und Panels, falls euch mal wieder keine Speakerin einfällt – hier gibt es Inspiration.

Miriam Wohlfarth, Gründerin und Geschäftsführerin von Ratepay

2009 gründete Miriam Wohlfarth RatePay, einen Zahlungsanbieter, und war schon damals eine der wenigen Frauen in der Payment-Branche. Miriam kennt die Payment-Szene durch und durch. Vor RatePay war sie bei dem Payment Service Providers Ogone, zudem auch bei der Royal Bank of Scotland und deren Payment-Services-Tochter Bibit in Deutschland. In diesem Jahr veranstaltete sie das erste Mal die „Payment Exchange“ (PEX), zu der sie das „Who is Who“ der Branche zusammenbrachte. Miriam kann aber nicht nur Payment – sie ist auch eine spannende Speakerin, wenn es um die Herausforderungen des Gründerinnen-Daseins in einer doch recht männlich geprägten Branche geht. Sie spricht aus ohne vorzuwerfen und hat einen Erfahrungsschatz, der jedes Panel bereichert.