Das Online-Reinigungs-Start-up übernimmt einen Wettbewerber in Paris. Dessen Gründer sollen auch das internationale Netzwerk stärken.

Im Sommer floss Geld, jetzt folgt das nächste Investment: Das Start-up Zipjet, das über eine Abwicklung per App die Reinigung von Wäsche vereinfachen will, übernimmt in Frankreich den Pariser Konkurrenten Cleanio. Über den Kaufpreis gab es keine Angaben, die Akquisition wurde nach Angaben von Zipjet aus den vorhandenen Mitteln bezahlt. Im Juli hatte der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern Henkel seine Minderheitsbeteiligung an Zipjet erhöht. Auch Rocket Internet und die Beteiligungsgesellschaft Btov gehören zu den Investoren des Start-ups.

In Paris sei man nach eigenen Angaben jetzt der größte Anbieter für ähnliche Reinigungsdienste, teilt das Unternehmen mit. Man festige die Führungsposition in Europa, lässt sich Zipjet-Mitgründer Florian Färber zitieren. Aktuell hat das Start-up nach eigenen Angaben 50 feste Mitarbeiter.

Die Fahrerflotten der beiden Start-ups in Paris werden künftig zusammengelegt – der Markenname Cleanio bleibe nur noch für eine Übergangszeit bestehen, dann erfolge die Umbenennung in Zipjet, teilt das Start-up auf Anfrage von WiWo Gründer mit: „Wir planen keine Zweimarken-Strategie.“

Gründer wechseln mit zu Zipjet

Die beiden französischen Gründer wechseln in das Management von Zipjet. Richard Gozlan soll als Head of Global Operations die logistischen Prozesse an allen drei Standorten in Berlin, London und Paris überwachen. Florian Legris bleibt für den Pariser Standort verantwortlich. „Mit gemeinsamen Kräften werden wir am weiten Ausbau des Services in Paris und Europa arbeiten“, sagt Legris.

Schon in Großbritannien hatte sich Zipjet mit einer ähnlichen Strategie vorgearbeitet. Dort war das Start-up im November 2014 gestartet – Ende Oktober 2016 übernahmen die Berliner in London den Wettbewerber Asteria Cleaners, der dort mit einem Fokus auf Geschäftskunden unterwegs war.

Auch damals setzte das Start-up auf die eingekaufte Konkurrenz: Die Geschäftsführerin von Asteria Cleaners wurde ursprünglich für das gesamte Zipjet-Netzwerk zur Verantwortlichen für das B2B-Geschäft gemacht, hat das Start-up nach Angaben ihres LinkedIn-Profils allerdings im April verlassen.