Otto gibt seinen Bezahldienst Yapital inmitten scharfer Konkurrenz weitgehend auf. Für Verbraucher wird der Service zum 31. Januar eingestellt.

Otto wollte mit der 2011 gegründeten Firma einen Bezahldienst für alle Kanäle schaffen, mit sowohl online als auch über das Smartphone im Laden bezahlt werden kann. Yapital setzte dabei auf QR-Codes auf dem Bildschirm des Telefons, die an der Kasse eingescannt werden. Außerdem wird der Standort Hamburg aufgegeben, von Luxemburg aus soll Yapital als „E-Geld-Institut“ im Geschäft mit Unternehmen aktiv bleiben.

Yapital-Chef Marc Berg verwies auf ein zähes Wachstum beim mobilen Bezahlen: „Die Geschäftsentwicklung und vor allem die Entwicklung der Endkundenzahl ist in diesem Bereich zum aktuellen Zeitpunkt schlicht nicht kalkulierbar.“ Nachdem in der EU die Entgelte für Kartenzahlungen gekappt wurden, könne man Kunden zudem ohne einen starken Partner nicht rentabel gewinnen. Gespräche dazu seien jedoch ergebnislos geblieben.

In dem noch überschaubaren Markt für Online-Bezahldienste wollen unter anderen der US-Pionier Paypal, die Zahlungsplattformen Mastercard und Visa mitmischen. Die deutschen Banken bringen nach langer Vorbereitung ihr eigenes System für Online-Zahlungen Paydirekt an den Start. Zudem dürften die Smartphone-Bezahldienste von Apple und Samsung mit der Zeit auch nach Deutschland kommen.