Wo siedeln sich aussichtsreiche Startups an, welche Regionen sind am gründungsfreundlichsten und innovativsten? Im letzten Eintrag ging es hier um diese Frage. Daraus ist die Idee zu einer Karte entstanden, die zeigen soll, wie die deutsche Gründerlandschaft wirklich aussieht – und wo es noch weiße Flecken gibt.

Den Anfang macht eine Grüdermap über die Unternehmen, die der High-Tech-Gründerfonds fördert. Dabei fällt sofort die starke Clusterbildung rund um München, Berlin und Hamburg auf. Aber auch rund um Dresden und im Westen bei Aachen, Köln und Bochum gibt es viele vom Gründerfonds finanzierte Unternehmen. Große, weiße Flecken gibt es dagegen vor allem im Nordosten des Landes und in der Mitte. Eine Erklärung dafür dürfte die Nähe zu denjenigen Universitäten sein, an denen besonders viele und Erfolg versprechende Innovationen entwickelt werden.

Wer das Bild unten anklickt, landet bei einer Google-Map – dort ist jeder einzelne Eintrag noch mal im Detail aufgeführt. Die Karte wird nach und nach erweitert: Im nächsten Schritt um die Entrepreneurship-Lehrstühle, die es inzwischen in Deutschland gibt.

Wiwo-Gruendermap