Immer mehr Unternehmen gründen eigene Hubs, um Start-ups und ihre Ideen für sich zu gewinnen. Aber wer macht eigentlich was?

Große Unternehmen wollen immer hipper und cooler sein – und versuchen junge Start-ups anzulocken, in vielen verschiedenen Bereichen. Aber hilft das wirklich und bewährt sich der Versuch? WirtschaftsWoche Gründer stellt auf den folgenden Seiten, große deutsche Unternehmen vor, die eigene Hubs gründen – und manchmal auch ein bisschen mehr.

25 Jahre Poly THF Fabrik, C569

BASF hat bereits 2001 die BASF Venture Capital GmbH zur Förderung von Start-ups gegründet. Mit 175 Millionen Euro Kapital investiert die Gesellschaft in Gründer, die Technologien entwickeln, bei denen chemiebasierte Materialien ein Erfolgsfaktor sind und Innovationen für existierende Arbeitsgebiete der BASF-Gruppe versprechen. „Damit soll Zugang zu für die BASF neuartigen Technologiefeldern geschaffen werden“, sagt Holger Kapp von BASF. Die Gesellschaft strebt Eigenkapital-Beteiligungen in Höhe von 1 bis 5 Millionen Euro an. Zuletzt hat BASF Venture Capital in SmartKern investiert. Das Start-up ist in der Erforschung und Entwicklung von hochleistungsfähigen, organischen Halbleiter-Tinten tätig.