Es ist die Woche der Finanzierungsrunden, Übernahmen – und der Studien, die sich mit der deutschen Start-up-Szene beschäftigen.

Neuer Milliardenplan von Oliver Samwer: Der Rocket-Chef sammelt gerade Geld für einen neuen Fonds mit dem Titel Rocket Internet Growth Fonds. Statt eigene Gründungen hochzuziehen will sich Rocket damit stärker an reiferen Start-ups beteiligen. Entsprechend hoch ist der Finanzbedarf: Eine Milliarde Euro soll das Fondsvolumen betragen.

Geld hat am Dienstag auch Windeln.de investiert und seinen spanischen Mitbewerber Bebitus übernommen – zu einem noch unbekannten Kaufpreis. Für den Online-Händler ist es bereits die zweite Übernahme in diesem Jahr. Erst im April hatte das Unternehmen das tschechische Start-up Feedo übernommen.

Das Preisvergleichsportal Stylelounge hat in einer Finanzierungsrunde ein halbes Jahr nach dem Start 2,3 Millionen Euro eingenommen. Das Hamburger Start-up ermöglicht es, Preise und die Verfügbarkeit von Kleidung und Accessoires im Internet zu vergleichen, darunter auch die Online-Shops von Zalando und Adidas. Auch Cashboard hat zwei Millionen eingesammelt. Ein Viertel der Finanzspritze musste das Fintech-Start-up jedoch schon wieder ausgeben, um seine Crowdanleger loszuwerden.

Anfang des Jahres kündigte Westwing zukünftig nicht nur einen Shoppingclub zu betreiben, sondern ein Online-Einrichtungshaus zu eröffnen, vorerst nur zur Probe. Außerdem hat das Unternehmen in diesem Jahr schon zwei Finanzierungsrunden mit einer Gesamtsumme von mehr als 55 Millionen Euro hinter sich.