Neben vielen Vorteilen, wie bessere Finanzierungsmöglichkeiten, gibt es im Silicon Valley auch Nachteile. Warum deutsche Gründer dennoch umziehen.

Wenige Stunden vor dem Abflug ins Silicon Valley – dem Herzen der amerikanischen Start-up-Szene – geht Jay Habib ans Telefon. Es sei schon ein kleines Abenteuer, denn was den Mitgründer von Shopco auf der anderen Seite des Atlantik genau erwartet, weiß er nicht. Sein Ziel ist, in den nächsten Wochen ein Büro für sein junges Unternehmen im geheimnisvollen Tal in Kalifornien aufzubauen. „Als größter Markt sind die USA sehr spannend für unseren Shopping-Service“, erläutert Jay Habib. „Im Gegensatz zu Deutschland sind die Nutzer in den USA sehr offen für neue Technologien. Nirgendwo sonst sieht man so viele Menschen mit Apple Watches oder Google Glasses auf der Straße“, erklärt Jay Habib.

In Deutschland gründen, um dann ins Valley zu gehen, ist keine Seltenheit. Neben vielen Vorteilen wie bessere Finanzierungsmöglichkeiten und schnellere Entscheidungswege gibt es aber auch Standortnachteile. Die Mieten für ein einfaches Büro liegen um ein Vielfaches höher als in Deutschland. Zudem gibt es einen regelrechten Kampf um die besten Talente. So ist es keine Seltenheit, dass Praktikanten dort mehr verdienen als Berufseinsteiger in Deutschland nach dem Hochschulabschluss.

Aber wie erhalten deutsche Gründer Zugang zu diesem besonderen Start-up-Ökosystem? Unterstützung beim Eintritt in den US-Markt bietet das Förderprogramm „German Accelerator“ für deutsche Tech-Start-ups. Gründer haben die Chance auf einen mehrmonatigen Aufenthalt an der Ostküste in New York City oder in San Francisco. Den Teilnehmern wird geholfen, das eigene Geschäftsmodell auf den amerikanischen Markt zu übertragen. Die Gründer erhalten Zugang zu einem Netzwerk- und Mentorenprogramm und werden mit Wagniskapitalgebern zusammengebracht.

Eine weitere Möglichkeit als Gründer ins Valley zu kommen, bietet die einwöchige „German Valley Week“ – eine Initiative vom Bundesverband Deutscher Start-ups. Auch hier stehen der gegenseitige Austausch und die Vernetzung im Fokus. Die Teilnehmer lernen dort die Gepflogenheiten vor Ort von erfolgreichen Unternehmern – wie einem der Youtube-Gründer – kennen.

Was bringt deutsche Gründer dazu, ein Büro im Valley aufzumachen? Auf den folgenden Seiten stellen wir Start-ups vor, die Erfahrungen im Silicon Valley gesammelt haben.