Richtig pitchen

Wer Investoren überzeugen will, muss früher oder später pitchen, also vor einer Reihe Investoren sein Projekt vorstellen. Egal, ob in 30 Sekunden, wie es der Elevator Pitch im Aufzug verlangt, oder etwas ausführlicher in einer Präsentation – es gilt immer: Prägnanz ist alles. Ohne vernünftige Analysen über Markt und Konkurrenz, ohne Prototypen oder Erfolge braucht man sich gar nicht erst um Investitionen bemühen“, weiß Vidar Andersen, einer der wichtigsten Persönlichkeiten der deutschen Start-up-Szene.

Der Experte rät zu einem vernünftigen Pitch Deck, das in 13 Seiten klärt, welchen Bedarf es gibt, wie die Lösung dazu aussieht, wie groß die Nachfrage ist, wer das Team bildet, was bereits erreicht wurde und vor allem: wofür die Investitionen ausgegeben werden. „Es gibt nichts schlimmeres als Gründer, die Geld von mir haben wollen, aber nicht mal benennen können, wofür“, sagt Andersen.