Das Team von Conbox hat sich bewusst für den Standort Leipzig entschieden. Christian Siehler und Paul Pfeiffer haben an der Hochschule für Technologie, Wirtschaft und Kunst (HTWK) studiert. Die Idee für ihr eigenes Start-up kam während der Arbeit an einem Forschungsprojekt, das sich mit Hybrid-TV beschäftigte.

„Die Infrastruktur in Leipzig ist optimal für uns und es kommen sehr viele junge und gut ausgebildete Leute in die Stadt. Dadurch hat sich eine aktive Gründerszene in der Stadt entwickelt, von der wir jetzt, in unserer Anfangszeit, stark profitieren“, sagt Christian Siehler. Die drei großen Hochschulen in Leipzig, die Universität, HTWK und HHL Graduate School of Management, sind mit Dozenten und Studierenden in vielen Netzwerken vertreten und ermutigen junge Gründer ihre Start-ups in Leipzig aufzubauen.

Warum Conbox mit seiner Idee nicht nach Berlin gegangen ist, so wie es viele andere junge Unternehmer machen? „In Leipzig ist alles etwas familiärer. Wir finden einfacher Investoren und der Markt ist nicht so hart umkämpft wie in Berlin.“ Momentan befindet sich das Start-up in der Testphase und ist in Gesprächen mit verschiedenen Fernsehsendern.

Sie profitieren vom Coaching-Programm des HHL-Accelerators: „Wir bieten den sechs Teams regelmäßige Workshops etwa zu Firmengründung, Steuerfragen, PR und vieles mehr an“, erzählt Geschäftsführer Weber. Im Sommer müssen die Start-ups dann die Baumwollspinnerei verlassen und Platz für neue Teams machen. „Wir setzen die Teams sozusagen in die Bobbahn und schieben sie an. Der Rest muss dann von selbst passieren.“