In der „Höhle der Löwen“ hat das Socken-Start-up Von Jungfeld kein Investment erhalten. Nun vermeldet es den Einstieg von GoButler-Investor und Moderator Joko Winterscheidt.

Mit Socken Geld verdienen? In der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ glaubte an dieses Geschäftsmodell keiner der fünf Investoren. Im Gegenteil: Maria Pentschev und Lucas Pulkert, die Gründer des Strumpf-Start-ups Von Jungfeld, mussten sogar reichlich Kritik einstecken. „Ihr verkauft Socken. Ihr seid kein Hightech-Unternehmen“, sagte Frank Thelen in der Sendung. Auch sein Kollege Jochen Schweizer kritisierte die hohe Bewertung – das Start-up verlangte für 15 Prozent eine Million Euo.

Dass die „Löwen“ keine Lust auf den Deal hatten, lag auch an den Zahlen: Vor einem halben Jahr, als die Folge aufgezeichnet wurde, hatte das Unternehmen gerade einmal 60.000 Euro Umsatz gemacht. Die Gründer des Start-ups, das Premium-Socken für Herren herstellt, mussten ohne Geld nach Hause gehen.

Trotzdem scheint die Sendung dem Start-up geholfen zu haben. Jedenfalls hat Von Jungfeld nun doch noch einen prominenten Investor gefunden: Joko Winterscheidt, bekannt als eine Hälfte des TV-Duos Joko und Klaas und seit einigen Monaten auch als Geldgeber des Service-Start-ups GoButler, steigt bei dem Mannheimer Unternehmen ein. Es sei ihm als Sockenliebhaber „eine Ehre“, gemeinsam mit den beiden Gründern „die Erfolgsgeschichte weiter – Achtung Wortspiel – zu stricken“, lässt sich der TV-Moderator in einer Mitteilung zitieren.

Hilfe für Marke und Management

Wie viel Geld die Finanzierungsrunde genau gebracht hat, verriet Von Jungfeld nicht. Auch zur Größenordnung des Investments wollte das Start-up nichts sagen. Auf Anfrage von WirtschaftsWoche Gründer hieß es lediglich, dass die Bewertung des Unternehmens nun in einem „guten siebenstelligen Bereich“ liege.

Zu den weiteren Investoren zählen neben Winterscheidt auch der einstige Neumacher-Gewinner Anton Jurina von Armedangels, der Chrono24-Geschäftsführer Tim Stracke und Peter Sudholt. Letzterer wird von Von Jungfeld als „Handelsexperte“ bezeichnet, ist allerdings eher bekannt als ehemaliger Chef der 2013 insolvent gegangenen Kaufhausgruppe Joh. Das Mannheimer Start-up erhofft sich von den Experten – man könnte fast schreiben: dennoch – Hilfe im Organisationsaufbau, für Marke und Management.

Von Jungfeld ist nach eigenen Angaben bereits in zehn Ländern aktiv. Die Premium-Socken verkauft das 2010 gegründete Start-up unter anderem im KaDeWe oder auch in der Galerie Lafayette. In den vergangenen zwei Jahren hat sich der Umsatz nach Unternehmensangaben versechsfacht.