ProSiebenSat1 verkauft seine Anteile am Onlineshop für Fitness und gesunde Ernährung. Dahinter stecke die neue strategische Ausrichtung der Mediengruppe, heißt es.

Rückschlag für Vitafy: Die Mediengruppe ProSiebenSat.1 verkauft seine Anteile am Münchner Start-up. Das berichtet das Online-Magazin Deutsche Startups. Seit 2015 hält die Mediengruppe Anteile an dem Hersteller für Nahrungsergänzungsmittel und Muskelaufbauprodukte – zunächst 21 Prozent, seit 2016 49,9 Prozent – und sicherte sich zudem von Beginn an die Möglichkeit auch die restlichen Anteile zu erwerben.

Nach Informationen von Deutsche Startups hält der Initiator von Vitafy, Venture Stars, Company Builder für Internet Start-ups, mit 53,8 Prozent nun wieder die Mehrheit an dem Münchener Start-up. Auch die  Gründer Georg Bader (8,6 Prozent), Florian Calmbach (7,6 Prozent) Jürgen Englisch und Christian Böhm (jeweils 5  Prozent) sowie weitere Anteilseitgner sind an Bord.

Als Grund für den Verkauf nennt ProSiebenSat.1 gegenüber dem Online-Magazin “die veränderten Prioritäten entlang der neuen strategischen Ausrichtung des Konzerns”. Vitafy wurde dort vor allem bei der Online-Fitnessplattform 7NXT vertrieben, die die Trainingsprogramme Gymondo und Mach‘ dich Krass anbietet. Die Fitnesspalttform gehört seit Mai dieses Jahres allerdings zum in Bochum ansässigen Investment-Unternehmen Crosslantic Capital.

Die schlechte Entwicklung des Untenehmens – 2016 lag der Jahresfehlbetrag von vitafy bei 9,7 Millionen Euro – soll hingegen keine Rolle gespielt haben.