Berlin bleibt der wichtigste Standort für Venture Capital in Deutschland. Das geht aus einer neuen Studie der Technologiestiftung Berlin hervor.

In der Hauptstadt erhalten mehr Start-ups Venture-Capital (VC) als in jeder anderen Region Deutschlands – und sie beziehen durchschnittlich auch größere Investitionssummen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Technologiestiftung Berlin. Für ihre Untersuchung werteten die Autoren 1218 VC-Finanzierungen aus den Jahren 2011 bis 2015 in Deutschland aus. Davon entfielen 467 auf das Jahr 2015.

 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

 1. Berliner Unternehmen erhielten im Jahr 2015 etwa zwei Milliarden Euro Risikokapital – doppelt so viel wie im Vorjahr. Damit entfällt fast die Hälfte aller bundesweiten VC-Finanzierungen auf die Hauptstadt

2. Zuwächse gibt es in fast allen Finanzierungsphasen. Berlin ist vor allem in der Expansionsphase dominant, hier erhielten die Unternehmen mehr als drei Viertel des bundesweiten VC-Investitionsvolumens

3. Das meiste Risikokapital erhielt die Informations- und Kommunikationsdienstleistungsbranche (IKT) mit mehr als 50 Prozent des Volumens. Auch hier lag die Hauptstadt vorne

4. In neuen Wachstumssegmenten wie mobilen Datendiensten und Fintechs fanden die mit Abstand meisten VC-Finanzierungen ebenfalls in der Hauptstadt statt