Der Münchner Wagniskapitalgeber Yabeo investiert in das britische Homecare-Start-up Cera, das in einigen Monaten auch in Deutschland an den Start gehen möchte.

Eineinhalb Jahre nach seiner Gründung schließt das in Großbritannien ansässige technologiegestützte Homecare-Start-up Cera eine Series-A-Finanzierungsrunde von 17 Millionen US-Dollar ab – eine Rekordinvestititon für ein europäisches Start-up im Social Care Bereich.

Zu den Hauptinvestoren zählen Guinness Asset Management und Kairos, das tradierte Industrien wie die Altenpflege mit Hilfe von Technologie transformiert sowie der Münchner VC Yabeo, der auch Lead-Investor von Deutschlands größtem Homecare-Versorger Pflegebox ist, und vorrangig in FinTech, Health Tech, AdTech und Deep Tech Unternehmen in der Aufbau- und Wachstumsphase investiert. Auch mehrere Investoren aus der Seed-Runde von Cera, darunter Peter Sands, ehemaliger Standard Chartered-CEO und Chairman von Davos, haben Folgeinvestitionen getätigt.

Einsatz von künstlicher Intelligenz

“Das starke Cera-Team und die Anwendung künstlicher Intelligenz in der Pflege haben uns überzeugt“, sagt Matthias Sohler, Gründer und Geschäftsführer von yabeo, „wir freuen uns darauf, zusammen mit Cera die ambulante Pflege in Großbritannien und Deutschland auf eine neue Qualität zu heben. Die innovative Cera-Technologie wird die Pflegelandschaft verändern – und damit den Pflegenden wie den pflegebedürftigen Menschen nachhaltig zugutekommen.“

Cera baut zukünftig in Sachen Pflege auf den Einsatz von Künstlicher Intelligenz: So soll die digitalen Assistentin ‚Martha‘ eine Verschlechterung des Gesundheitszustands von Patienten vorhersagen, indem sie aus den Pflegebesuchen Daten bezüglich Ernährung, Fieber oder Bewegungseinschränkungen analysiert und dazu beiträgt schweren Krankheiten und vermeidbaren Krankenhauseinweisungen vorzubeugen.

Start auf dem deutschen Markt

Cera wird mit dem Kapital in einem ersten Schritt seine Services in Großbritannien weiter ausbauen, unter anderem auf Städte wie Manchester, Leeds und Birmingham. Im Rahmen einer innovativen “Buy and Build”-Strategie plant das Start-up in Schwierigkeit geratene ambulante Pflegedienste im ganzen Land zu kaufen. Voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2018, plant Cera außerdem den Markteintritt in Deutschland, geleitet durch Ansgar Lange. Auch hier mit einer ‚Buy and Build‘ Strategie.

Das im November 2016 gegründete Start-up hat eine Technologieplattform entwickelt, auf der ambulante Pflegedienste zusammengeführt werden können. Durch den Matching-Algorithmus und automatisierte Planungssysteme sollen Pflege-Anfragen innerhalb einer Stunde beantwortet werden können. In 96 Prozent der Fälle  soll noch am selben Tag mit der Pflege begonnen werden.