Der Bremer Software-Entwickler Valispace erhält eine Kapitalspritze in Höhe von einer Million Euro. Geldgeber ist der High-Tech Gründerfonds.

Das Bremer Unternehmen Valispace hat in einer Seed-Finanzierungsrunde eine Million Euro eingesammelt. Dank der Kapitalspritze soll das junge Unternehmen im Bereich der Luft- und Raumfahrtindustrie weiter wachsen und in neue Märkte wie z.B. Medizinrobotik, Sondermaschinenbau und Nutzfahrzeugentwicklung expandieren.

Valispace wurde 2016 von den drei Ingenieuren Marco Witzmann, Louise Lindblad und Simon Vanden Bussche gegründet und will Ingenieure mit einer eigens entwickelten Software von verwaltungslastigen Tätigkeiten befreien, so dass sie ihre Zeit technischen Fragestellungen widmen,  und komplexe Hardware wie Satelliten, Drohnen, Roboter, Chemieanlagen und Raketen besser entwickeln können.

Kunden wie Airbus und Gomspace

“Wenn in einem Satellitenprojekt 20.000 offizielle und 300.000 inoffizielle, inkonsistente Dokumente auf dem Server liegen, dann verwundert es nicht, dass komplexe Engineering-Projekte so teuer sind”, sagt Co-Founder und CEO Marco Witzmann in einer Pressemitteilung. Während Software-Engineering in den letzten Jahren viel effizienter geworden sei, hinkten Industrieunternehmen in der Hardwareentwicklung hinterher.

Eigenen Angaben zufolge spart Valispace mehr als 15 Prozent der Engineering-Kosten und zählt Unternehmen der Raumfahrtindustrie wie Airbus, Gomspace oder Ripple Aerospace zu seinen Kunden.