Junge Technologieunternehmen setzen auf den hohen Norden. Auch Berlin und Frankfurt nehmen an Bedeutung für Start-ups zu.

Einer Umfrage unter Mitgliedern der Geschäftsführung von 450 Start-ups zufolge, liegt Hamburg als Standort für Start-ups im Trend. Die Hansestadt wird nach Einschätzung von  Gründern junger Technologieunternehmen an Bedeutung gewinnen, so das Ergebnis der Befragung des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC), die der Deutschen Presseagentur vorliegt. Im Ranking von neun Städten schneidet Hamburg mit 74 Prozent am besten ab. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Berlin und Frankfurt.

Am unteren Ende der Skala rangieren den Angaben zufolge Stuttgart, Dresden und Karlsruhe. Hier glauben nur etwa die Hälfte oder weniger der 50 befragten Start-up-Gründer an einen Bedeutungszuwachs. München, Köln und Düsseldorf liegen im Mittelfeld. Zugrunde gelegt wurde bei der Standort-Auswahl der European Digital City Index, in dem die neun deutschen Städte aufgeführt sind.

Standort von Medien und Handelsunternehmen

Gründe für die Einschätzung wurden nicht genannt. Hamburg ist unter anderem ein Standort von Medien und Handelsunternehmen. Mehr als die Hälfte der Befragten ist in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik tätig, gefolgt vom E-Commerce (25 Prozent).

Grundsätzlich siedelten sich Start-ups in der Regel in größeren Städten mit einer guten Infrastruktur an, erläuterte PwC-Experte Philipp Medrow. „Insbesondere in ländlichen Regionen gibt es dagegen noch viel Nachholbedarf – allem voran beim Breitbandausbau.“

Angst vor Fachkräftemangel

Das größte volkswirtschaftliche Risiko für ihr eigenes Geschäftsmodell sehen die meisten Start-up-Gründer – wie bei der Umfrage im Vorjahr – im Fachkräftemangel (29 Prozent). Auf Platz zwei folgt die Schuldenkrise in Europa (26 Prozent) und auf Rang drei das Thema „Strengere Vorgaben beim Datenschutz“.

Fast die Hälfte der Befragten schätzt das Risiko, selbst Opfer eines Cyber-Angriffes zu werden, als hoch ein. Rund jedes siebte Unternehmen war in den vergangenen drei Jahren demnach schon mindestens einmal Ziel einer Attacke. Als Maßnahmen zur Verbesserung der eigene IT-Sicherheit stehen Schulungen zur Informationssicherheit und entsprechende Investitionen in den kommenden zwölf Monaten ganz oben auf der Agenda.