Ring frei zur dritten Runde: In der “Höhle der Löwen” warben Gründer wieder um Investments für ihr Geschäft. WiWo Gründer hat die besten Tweets zur Show gesammelt.

19.45 Uhr: So, rasch das Investment-Portfolio aufschütteln, die Bankvollmachten bereitlegen und vielleicht noch einmal “Bewertung zu hoch!” auf dem Notizblock unterstreichen: Gleich startet die dritte Folge der aktuellen Staffel der “Höhle der Löwen”. WiWo Gründer ist mit dabei und sammelt auf Twitter die schönsten Tweets.

19:58 Uhr: Handtücher aus Hamburg, Kosmetik aus der Schweiz, Geschenkschleifen aus Lissabon – es wird ziemlich international heute. Sechs Start-ups stellen sich in der “Höhle der Löwen” dem Urteil von Jochen Schweizer, Ralf Dümmel, Judith Williams, Frank Thelen und Carsten Maschmeyer. Alle Kandidaten gibt es hier.

20:23 Uhr: Baby, es gibt Reis. Torben Buttjer und Sohrab Mohammad haben “Reishunger” gegründet und versenden in ihrem Online-Shop 22 Reissorten aus 14 Ländern. Jetzt wollen sie wachsen – und werben bei den Löwen um eine Zusammenarbeit. Und um 450 000 Euro für schmale fünf Prozent. Da müssen die Juroren erstmal schlucken.

20:28 Uhr: Jetzt werden die Reisgründer weichgekocht. “Ich soll was kaufen, was ich gar nicht kenne?”, schimpft Jochen Schweizer über fehlende Zahlen. Und ist raus. Keine Liebesgeschichte.

20:37 Uhr: Frank Thelen geht mit, will aber gleich 20 Prozent statt der erwarteten fünf Prozent. Das schmeckt den Gründern wiederum nicht. Der “Preishunger” (Original-Zitat Carsten Maschemyer) ist zu groß – Reishunger geht leer aus. Mahlzeit.

20:40 Uhr: Grüezi, Frau Grubert: Mit “PonyHütchen” will das Start-up aus der Schweiz vegane Kosmetika vertreiben – und nimmt direkt einen Löffel der Deocreme. Schmeckt nicht, läuft aber: 20 000 Stück wurden alleine von der Creme verkauft. Die Gründerin will 50 000 Euro für zehn Prozent ihrer Anteile.

20:43 Uhr: Bei der Marge will die Gründerin zuerst nicht so richtig mit den Zahlen herausrücken. Jochen Schweizer hat dagegen schon das Potenzial veganer Produkte eingeschätzt:

21:01 Uhr: Guter Anfang, heftiger Ausstieg: Judith Williams ist entsetzt über die fehlende Bio-Zertifizierungen und steigt als letzte Löwin aus. “Heute werde ich ein bisschen Wunden lecken”, sagt die Gründerin. Aber will weitermachen.

21:07 Uhr: Popcornloop holte sich in der vorherigen Staffel ein Investment. Nach Schwierigkeiten läuft es jetzt prima. Und Ralf Dümmel hätte ebenfalls glatt investiert, berichtete er zum Staffelstart im WiWo-Gründer-Interviw.

21:10 Uhr: Abendessen durch? Zähneputzen nicht vergessen! Vielleicht doch: Penta-Sense will mit Lutschpastillen helfen. Hier ist die Geschichte zum Start-up. Die Gründer wollen 150 000 Euro für zehn Prozent der Anteile.

21:19 Uhr: Jemand bastelt Zuhause an einer chemischen Lösung, um Menschen gesünder leben zu lassen. Oder: Das Anti-Breaking-Bad-Start-up. Dennoch kommen nicht alle Löwen auf den Geschmack. Ralf Dümmel und Judith Williams sind noch im Rennen – wollen aber deutlich mehr Anteile.

21:28 Uhr: Hat geklappt. Penta-Sense nimmt das Angebot an und gibt 30 Prozent der Anteile für 150 000 Euro an Williams und Dümmel ab.

21:30 Uhr: Da draußen hat es schon jemand vorher gewusst:

21:33 Uhr: Auch eine Interpretation von “das Handtuch werfen”: 250 000 Euro für 20 Prozent wünschen sich die Hamburger Jungs von Towell. Greift einer der Löwen zu?

21:39 Uhr: “Ich bin in unserer Familie ja der Vielschwitzer”, sagt Maschmeyer. Nicht für die Gründung, für das Leben lernen wir.

21:40 Uhr: Und schon wieder was gelernt: “Working Capital” müsse dann bitte auch noch fließen, sagen die Towell-Gründer. Die Löwen, bis dahin noch begeistert, werden dann doch wieder skeptischer. Carsten Maschmeyer fehlt etwas der Fokus, Judith Williams steigt aus. Die anderen steigen ins Wettbieten ein: Frank Thelen will den Deal und sichert Working Capital, Ralf Dümmel und Jochen Schweizer ziehen mit. Schweißtreibend. Erstmal Werbung.

21:57 Uhr: Zwei Löwen, drei Gründer: Towell entscheidet sich für Ralf Dümmel und Jochen Schweizer.

22:03 Uhr: In den letzten drei Minuten ist ungefähr 87 Mal das Wort Schleifen gefallen. Das Mutter-Sohn-Gespann vom Schleifenparadies will ein Investment von 125.000 Euro und bietet den Löwen dafür zehn Prozent Firmenanteile, um aus einer Garagenfirma ein florierendes Unternehmen zu machen.

22:10 Uhr: Bevor die ersten Angebote der Löwen ausgepackt werden, noch einmal Werbung.

22:17 Uhr: Die Investoren drehen noch mal eine Runde durch die Zahlen der Schleifen-Gründer – und ziehen sich nach und nach zurück. “Wir würden aneinander geraten”, sagt Frank Thelen. Nur Judith Williams ist noch neugierig – die Minnie-Maus-Schleifen für Disney reizen sie. Aber für ein Investment reicht es auch bei ihr nicht.

22:28 Uhr: “Wollen Sie mitspielen?” schließen die Gründer von Teppino ihren Pitch. Auf einem Spieleteppich können Kinder ganz analog spielen – und gleichzeitig die verknüften digitalen Spielewelten erobern. Die Löwen sind erst einmal verzaubert.

22:39 Uhr: Ein Trumpf hat der Erfinder im Ärmel: Spielehersteller meldeten bereits Interesse an, die eigenen Produkte zu digitalisieren. Carsten Maschmeyer ist auch raus, Judith Williams ebenfalls, bei Jochen Schweizer hat es auch “nicht geklickt.”

22:44 Uhr: Und doch noch ein Happy End zum Ende der Sendung? Ralf Dümmel bietet 200 000 Euro für 30 Prozent. Leider nein: Die Gründer feilschen noch kurz um fünf Prozent – und lehnen dann ab.

22:52 Uhr: Zwei Investments und jede Menge Lektionen für die anderen vier Kandidaten. Damit endet ein weiterer Abend in der “Höhle der Löwen”.