Das Start-up Tonies hat ein neues Gerät für Hörspiele erfunden – und namhafte Verlage von den akustischen Spielfiguren überzeugt.

Patric Faßbenders Kinder haben schon einige CDs zerschlissen, doch MP3-Player sind für ihn keine Alternative. „Kinder sind oft mit der Menüführung überfordert oder sie starren nur auf das Display“, sagt Faßbender. Auch ein Smartphone will er ihnen daher nicht überlassen.

Der frühere Kreativchef der Werbeagentur OgilvyOne bringt nun mit seinem Start-up Tonies eine Alternative auf den Markt. Hörfiguren nennt er seine Erfindung. Die Kinder stellen Benjamin Blümchen, Bibi Blocksberg oder Jim Knopf auf eine quadratische Box – und prompt ertönt aus dem integrierten Lautsprecher das passende Hörspiel.

„Die Figur funktioniert zugleich als Play-und-Pause-Taste“, sagt Faßbender. Extra Knöpfe haben er und sein Mitgründer, der frühere Nokia-Ingenieur Marcus Stahl, bewusst weggelassen. Drückt man die Ohren des Würfels, wird es lauter und leiser. Durch Kippen des Würfels oder Berühren der Seiten können die Hörer vorspulen.

Zum Start gibt es 14 verschiedene Figuren, im November kommen noch einmal sieben dazu, darunter bekannte Charaktere wie der Räuber Hotzenplotz, Janoschs Tiger oder der Grüffelo. „Einige davon gab es noch nie als Spielfigur“, sagt Faßbender stolz. Mit den Verlagen musste er immer gleich zwei Lizenzen aushandeln: Einerseits für die Hörspielrechte, andererseits für das Merchandising.

Zudem bietet das Start-up Figuren mit acht Gigabyte Speicherplatz an. Die Eltern können damit auch selbst Geschichten vorlesen und aufnehmen oder andere Inhalte aufspielen. Durch die dazugehörige App und eine Cloud-Anbindung funktioniert das sogar aus der Ferne. „Ich war für die Verhandlungen mit den Verlagen viel unterwegs und habe dann Grußbotschaften für meine Kinder aufgesprochen“, sagt Faßbender.

Dass die Kinder mit den Figuren auch spielen können, soll sie attraktiv machen. Zudem erhoffen sich die Gründer einen Sammeleffekt – schließlich gibt es zu jeder Hörspielfolge eine passende Figur. Das Interesse des Handels ist ähnlich hoch wie bei den Verlagen. Das Düsseldorfer Start-up will daher schon in diesem Jahr einen Umsatz in einstelliger Millionenhöhe erzielen.

 

Steckbrief

Tonies / Boxine GmbH

Gründer: Patric Faßbender, Marcus Stahl

Gründung: 2013

Sitz: Düsseldorf

Mitarbeiter: 17

Produkt: zum Start wurden über 200 000 Figuren produziert

Kosten: 80 Euro für die Box, pro Figur und Hörspiel 12 bis 15 Euro

Finanzierung: von den Gründern und Mitgesellschaftern, darunter Ex-Eigentümer der des Spielfigurenproduzenten Schleich, mehrere Millionen Euro