Das Martinsrieder Unternehmen Thermosome entwickelt eine besonders schonende, nur im Tumor wirkende Krebsbehandlung.

Von Susanne Kutter

Eine Chemotherapie wirkt im ganzen Körper, obwohl sie nur dort gebraucht wird, wo Tumore wuchern. Deshalb verpackt das Start-up Thermosome im bayrischen Martinsried die hochwirksamen Krebskiller in winzige Kügelchen, sogenannte Nanocarrrier.

Diese Minibehälter hat Technik-Chef Martin Hossann so gestaltet, dass sie bei 37 Grad Körpertemperatur dicht halten, ab 41 Grad Celsius jedoch den Wirkstoff freigeben. Dazu erwärmen Geräte, die für andere Therapien entwickelt wurden, gezielt die vom Tumor befallenen Organe. Dadurch wird das Medikament auch nur dort frei und verschont den Patienten vor Nebenwirkungen wie Erbrechen und Haarausfall.

An Katzen hat das schon gut funktioniert. Besteht das Verfahren den Test am Menschen, ist der Markt riesig. Abnehmer wären Pharmahersteller, die klassische Krebsmittel dann als besonders gut verträglich vermarkten könnten.

Steckbrief

Thermosome
Gründer: Technikchef Martin Hossann, Mediziner Lars Lindner, Vorstandschef Pascal Schweizer (v. l.)
Mitarbeiter: 5
Sitz: Martinsried
Gegründet: 2015
Finanzierung: 4,6 Millionen Euro von High-Tech Gründerfonds, Bayern Kapital, Business Angels, Bundesforschungsministerium