Erst im September investierte der Energiekonzern Eon bei Thermondo. Nun hat das Berliner Start-up eine weitere Finanzierungsrunde abgeschlossen – und zwei namhafte Neuinvestoren hinzugewonnen.

Das Start-up Thermondo hat bei einer weiteren Finanzierungsrunde sechs Millionen Euro eingenommen. Neben den Altinvestoren – dem Energiekonzern Eon, Grey Corp und der IBB Beteiliungsgesellschaft – konnte das Berliner Unternehmen mit Rocket Internet und Holtzbrinck Ventures auch zwei namhafte Neuinvestoren gewinnen. Über die Finanzierungsrunde hatte zuerst das Portal „Gründerszene“ berichtet.

Thermondo, im Jahr 2012 von Philipp Pausder, Florian Tetzlaff und Kristofer Fichtner gegründet, vertreibt Heizungen über eine Onlineplattform. Auf der Webseite können Interessierte ihre bisherigen Heizungsdaten eingeben und erhalten dann ein Angebot. Nach einer Beratung durch einen Fachmann wird die neue Heizung schließlich von einem lokalen Team montiert.

Geld für mehr Service und mehr Mitarbeiter

Das frische Kapital will Thermondo nun in den Ausbau der Betriebsstätten investieren, heißt es auf Nachfrage von WirtschaftsWoche Gründer. Aktuell gebe es zwölf Handwerkerteams, bis Ende des Jahres sollen es mindestens 20 sein. Im Jahr 2014 verzeichnete das Unternehmen nach eigenen Angaben 30 Prozent Umsatzwachstum pro Monat.

Zudem will Thermondo seine „IT-Entwicklungskapazitäten“ ausbauen, „also primär mehr Personal“ einstellen, heißt es von dem Berliner Start-up. Thermondo ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und beschäftigt mittlerweile 90 Mitarbeiter. Bis Ende 2015 will das Start-up 140 weitere Mitarbeiter einstellen.

Schon im September hatte der Energiekonzern Eon in das Start-up investiert. Die beiden Unternehmen sind in diesem Zusammenhang auch eine strategische Partnerschaft eingegangen. Über die Plattform von Eon kann Thermondo seine Dienste anbieten. Der Energieriese verspricht sich von seinem erneuten Investment hingegen seine „Innovationskompetenz weiter ausbauen“, sagte Susana Quintana-Plaza, Vizepräsidentin für Technologie und Innovation bei Eon, einer Mitteilung zufolge.