Beim diesjährigen Techfest des Gründungszentrum der TU München entstanden 69 Ideen und Projekte. Am Ende wurden drei Sieger gekürt.  

330 Hacker, 72 Stunden, 69 Ideen und drei Sieger: Beim diesjährigen UnternehmerTUM-Hackathon trafen im MakerSpace, der 1.500 qm großen High-Tech-Werkstatt des Veranstalters Tech-Enthusiasten, Designer und Künstler aus aller Welt aufeinander mit dem Ziel neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

Dabei entstanden unter anderem eine Augmented Reality-Schweißbrille, eine digitale Milk Maid, die anzeigt, wenn die Milch verdorben ist, eine smarte Kühlbox für eine lückenlose Kühlkette beim Lebensmitteltransport oder eine AR-Anwendung, die Schülern Elektronik-Grundlagen beibringt.

Eine Quelle für Innovationen

„Das Techfest hat gezeigt, dass kreative und inspirierende Lösungen und Ideen in nur 72 Stunden entstehen können, wenn Hacker, Maker, Entwickler und Designer als Team agieren. Hier entstehen neue Netzwerke und wir als High-Tech- Unternehmen sehen darin eine große Quelle für Innovationen“, sagt Dr. Norbert Linder, Leiter Innovationsmanagement bei OSRAM, einer der Partner der Veranstaltung.

Am Ende wählte die Jury drei Gewinnerteams aus:

Der 1. Preis ging an Winnie Loo: Das Team hat einen Sensor für Toiletten entwickelt, der die Urinwerte automatisch analysiert und entsprechende Ernährungs- und Gesundheitstipps gibt.

Auf dem zweiten Platz landete SPAN (Spacial Navigation for Everyone): Ein Stirnband mit integrierter 3D-Kamera und Haptik-Sensoren, das blinden Menschen räumliche Orientierung ermöglicht.

Der 3. Preis ging an das Team von Freddie ‘n’ Friends: Der von ihnen entwickelte abnehmbare Orientierungssensor macht aus Alltagsgegenständen Game Controller.