Das in Berlin und Oslo ansässige Tech-Start-up Swarm64 sammelt 12,5 Millionen US-Dollar ein. Angeführt wird die Series B Finanzierungsrunde von Intel Capital.

Swarm64, Anbieter des Scalable Data Accelerator (SDA) für Echtzeit-Analysen von großen Datenmengen und schnellen Datenströmen, hat 12,5 Millionen US-Dollar Wachstumskapital eingesammelt. Die Finanzierungsrunde wird von Intel Capital und von der norwegischen Investorenfirma Investinor angeführt. Auch die Altinvestoren Alliance Venture und Target Partners beteiligen sich erneut.

„Unternehmen vieler Branchen sehen sich – ausgelöst durch das Internet der Dinge, durch immer mehr Geschäftsmodelle, die auf einer integrierten Datenanalyse basieren und durch den zunehmenden Wettbewerbsdruck bei der Datenverarbeitung – einer Explosion ihrer Datenverarbeitungsanforderungen gegenüber“, sagt CEO Karsten Rönner.

Technik zur Steigerung der Serverkapazitäten

Das 2013 im Inkubator der Berliner Humboldt-Universität gegründete Swarm64 mit Sitz in Berlin und Oslo will dieses Problem lösen. Die Gründer entwickelten eine Hardware- und Software-Lösung mit der Datenbanken in Größe und Geschwindigkeit skaliert und beschleunigt werden können. So sollen Betreiber großer Datenbanken ihre Performance bei gleichen Serverkapazitäten erheblich steigern können.

„Swarm64 adressiert einen milliardenschweren Markt. Marktanalysten schätzen, dass der weltweite In-Memory-Computing‑Markt in 2018 31 Milliarden US-Dollar Wert sein wird. Relationale Datenbanken und SQL bilden nach wie vor die Grundlage für die Datenanalyse in Unternehmen und vorhandene SQL-Datenbanken sind nicht geeignet, große Mengen von Hochgeschwindigkeitsdaten in Echtzeit zu verarbeiten”, begründet Jon Øyvind Eriksen von Investinor die erneute Beteiligung am Start-up.