Die Berliner haben damit gegenüber dem schwedischen Konkurrenten iZettle und dem Rocket-Internet-Start-up Payleven nachgezogen, die solche Geräte mit PIN-Eingabe schon früher auf den Markt gebracht haben. Auch die Wettbewerber hatten in der Vergangenheit die Taxibranche umworben, so hatte Payleven mit dem Taxiverband Berlin-Brandenburg kooperiert.

Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Kartenlesern wird keine Monatsgebühr fällig, SumUp verdient an Transaktionsgebühren: 0,95% für EC-Karten und 2,75% für Kreditkarten.

Die Lösung wird in einem ersten Schritt in Deutschland und Österreich ausgerollt und in der nächsten Phase auch mytaxi Partnern in der Schweiz, Spanien und Polen angeboten.