Das Berliner Start-up SuitePad hat drei Millionen Euro eingesammelt. Damit soll nun das Wachstum finanziert werden.

SuitePad rüstet Hotels mit Flachrechnern aus, um Gästemappen, Infoblätter, Speisekarten und anderen Papierkram überflüssig zu machen. Als Zusatzangebote gibt es für die Gäste so auch Zeitungen in digitaler Form, den Hotels soll das neben zufriedeneren Gästen auch mehr Umsatz bringen. Spa-Angebote können so direkt und ohne eine weitere Kommunikation gebucht werden.

Die neue Finanzierungsrunde wird angeführt vom Venture Capital-Investor Target Partners, weitere Investoren sind altbekannt: HW Capital, Kizoo und dem von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagten VC Fonds Technologie Berlin geben bereits zum zweiten Mal Geld.

„Die Digitalisierung hat die Hotellerie vor und nach dem Aufenthalt schon voll erfasst, doch während des Aufenthalts setzen die meisten Hotels noch auf papierbasierte Informationen“, sagt Moritz von Petersdorff-Campen, einer der Gründer von SuitePad. Das Start-up arbeitet bereits mit mehr als 200 Hotels mit über 10.000 Hotelzimmern, unter anderem in Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien, zusammen.