Die Start-up-Branche wandelt sich schnell. Deshalb schauen wir an dieser Stelle zurück – auf das, was in dieser Woche in der Gründerszene wichtig war.

Mit einer App das Internet ausblenden: Das ist die Idee des Start-ups Offtime. Mit seinem Programm lassen sich Anrufe und SMS gezielt blockieren.  „Ständige Ablenkung reduziert die Produktivität und keine Erholungsphasen erhöhen das Risiko von Stress und Burnout“, sagt Alexander Steinhart, einer Gründer. Eine App, die auch bei unseren Lesern offensichtlich besonders gut angekommt. Dieser Text hat in dieser Woche die meisten Klicks eingesammelt.

Frisches Kapital gab es in dieser Woche für einige deutsche Start-ups: Das Berliner Start-up Tausendkind sammelte Millionen für seinen Webshop ein. Damit will das Unternehmen in erster Linie sein Sortiment ausbauen. Tausendkind wurde im Jahr 2010 von Anike von Gagern und Katrin Weiß gegründet – und konnte nun gleich sieben Investoren für die neue Finanzierungsrunde gewinnen. Eine mittlere Millionensumme für das Wachstum erhält auch das Hamburger Start-up Rebelle. Im Fokus des Second-Hand-Webshops steht nun die Internationalisierung.

Die Shopping-App Shopkick ist gut vier Monate nach dem Start in Deutschland mehr als eine Million Mal heruntergeladen worden. Auch in den USA ist sie erfolgreich. In Deutschland schlagen Datenschützer Alarm. Denn so kann das Einkaufsverhalten nachvollzogen werden – und damit die Vorlieben der Kunden Macht man das über Monate und Jahre hinweg, lassen sich die Bewegungsprofile erkennen.