Ehemalige Rocket-Internet-Manager bieten einen Butlerservice per SMS und wollen damit sogar die US-Konkurrenz überholen. Joko Winterscheidt ist von GoButler so überzeugt, dass er sich mit vier Prozent an dem Start-up beteiligt hat. Der ProSieben-Starmoderator ordert selbst Pizza und Massagen bei GoButler – per SMS. Denn das ist die Idee: Ob Flug oder Hotel, Kino oder Essen – Nutzer schicken ihre Wünsche, das Team von Gründer Navid Hadzaad kümmert sich um die Buchung.

Wenn Winterscheidt mit dem GoButler-Team zusammen sitzt, erzählen sie sich gern, welche besonders verrückten Anfragen wieder hereingekommen sind. So wollte ein Münchner Fußballprofi für seine Freundin Rosen aus einem Hubschrauber abwerfen lassen. Allerdings verbietet die Deutsche Flugsicherung dies generell. Als Kompromiss schickte das Start-up einen Butler mit Rosen.

Doch ausgefallene Wünsche sind die Ausnahme und auch nicht ganz ernst gemeinte SMS kommen seltener. „Die Absurditäten werden deutlich weniger“, sagt Winterscheidt. Der Großteil der Aufträge ist alltäglich, laut GoButler geht es in der Hälfte der Fälle um Essen.

„Man zahlt genau so viel, als ob man zum Beispiel selbst eine Pizza bestellt oder einen Flug gebucht hätte“, verspricht Hadzaad. Nur wenn Zusatzkosten anfallen, da beispielsweise das gewünschte Restaurant normalerweise nicht liefert und GoButler extra einen Kurier losschickt, müsse der Kunde diese tragen. Das werde jedoch vorher abgeklärt. Zudem könnten bislang 90 Prozent aller Anfragen über herkömmliche Buchungsplattformen abgewickelt werden.

Doch wie verdient GoButler dann mit seinem Service Geld? Hadzaad will ausgerechnet bei den Vermittlern, die er einerseits ersetzt und andererseits selbst nutzt, abkassieren. Denn der frühere Rocket-Internet-Manager will von Buchungsplattformen wie Expedia oder Lieferando, über die er die Aufträge abwickelt, eine Provision nehmen. Verhandlungen dazu laufen derzeit. Hadzaad ist überzeugt davon, dass sein Plan aufgeht: „Die Anbieter bezahlen auch im Internet hohe Summen für vermittelte Kunden.“

Der GoButler-Gründer weiß, wovon er spricht. Noch Anfang des Jahres hat er für Rocket Internet gearbeitet, für den Samwer-Konzern hat er beispielsweise den Reinigungs-Lieferdienst ZipJet mit gegründet. Dort und als Marketing-Chef der Putzkraft-Vermittlung Helpling hat Hadzaad gelernt, was Onlineunternehmen für die Kunden- und Auftragsvermittlung ausgeben.