Das Berliner Start-up Spotcap erhält eine Finanzspritze von mehreren Millionen Euro vom britischen Wagniskapitalgeber Kreos Capital. Frisches Geld für Spotcap: Das Berliner Fintech-Start-up bekommt fünf Millionen Euro von dem britischen Kapitalgeber Kreos Capital, wie das „Manager Magazin“ in seiner neuen Ausgabe berichtet. Es ist bereits die zweite größere Finanzspritze, die das Unternehmen erhält. Bereits kurz nach dem Start im September 2014 konnte Spotcap 13 Millionen Euro einsammeln.

Spotcap ist ein Finanz-Start-up von Rocket Internet. Das Unternehmen vergibt Kredite von bis zu 100.000 Euro an kleinere Unternehmen in Spanien und den Niederlanden. Dabei hat es vor allem Internethändler im Blick und wertet zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit etwa deren Amazon- oder Ebay-Konten aus. Laut Unternehmensangaben liegt der durchschnittliche Zinssatz zwischen einem und 1,5 Prozent im Monat, außerdem wird eine einmalige Abschlussgebühr fällig. Co-Gründer und Geschäftsführer Toby Triebel glaubt etwas Gutes zu tun: „Es ist schön“, sagte er dem „Manager Magazin“, „wenn wir den Menschen mit unseren Krediten helfen können.“

Spotcap ist nicht das einzige Start-up, das zu Rocket Internet gehört. Auch Zencap und Lendico gehören zu dem Berliner Inkubator. Außerdem sind die Samwer-Brüder über ihren Fonds Global Founders Capital am Hamburger Unternehmen Kreditech beteiligt, das etwa in Spanien, Russland und Polen Kurzzeitkredite zu hohen Zinsen an Privatkunden vergibt. Fintech gilt als eine der boomenden Branchen bei Gründern.