Der Markt für Spiele auf Smartphone und Tablets wächst weiter rasant. Davon profitieren deutsche Entwickler wie Wooga, die nun das erste Futurama-Spiel herausbringen.

Es ist ein großer Tag für Wooga: Am Donnerstag startet das neue Spiel der Berliner App-Entwickler. Doch es ist nicht nur ein neues Spiel, sondern seit der Gründung 2009 auch das erste nicht komplett selbst entwickelte. Dabei hat Wooga den Auftrag für eine ganz besondere Kooperation an Land gezogen und das erste Mobile-Game zur beliebten Science-Fiction-Zeichentrickserie Futurama von Simpsons-Erfinder Matt Groening entworfen.

Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit Fox Digital Entertainment, auch Futurama-Autoren wie Patric Verrone und Dave Grossman, Autor des Spieleklassikers „The Secret of Monkey Island“, beteiligt. Vom Prinzip ist „Futurama: Game of Drones“ ein Puzzlespiel, wie die beliebte „Candy Crush Saga“ oder Woogas „Diamond Dash“.

Der Auftrag zeigt einmal mehr die Reputation deutscher Spieleentwickler, vor allem im Bereich Mobile Games. Auch InnoGames hat vor allem in diesem Segment Erfolg. Die Hamburger haben gerade bekannt gegeben, dass sie 2015 den Umsatz auf mehr als 100 Millionen Euro steigern konnten. Wesentlicher Treiber war dabei das Mobilsegment mit einem Zuwachs von 100 Prozent.

Auch in den kommenden Jahren versprechen Spiele für Smartphone und Tablet ordentliche Einnahmen: Bis 2020 soll der Umsatz mit Mobile Games weltweit auf 74,6 Milliarden US-Dollar steigen, gab der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) bekannt. Das entspräche einer Steigerung von über 114 Prozent im Vergleich zu 2015. Die Zahlen basieren auf einer Marktprognose der Analysten von App Annie.

Im vergangenen Jahr betrug der weltweite Umsatz mit Spiele-Apps demnach 34,8 Milliarden Dollar. Alleine in diesem Jahr soll der Markt weltweit auf 41,5 Milliarden US-Dollar wachsen – das wäre ein Zuwachs von über 19 Prozent