Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche will Co-Gründer Markus Dworak überzeugen: Smartsleep will dank Harvard-Wissen Geschäftsleute munter machen.

Eine halbe Minute mit Oliver Samwer im Fahrstuhl: Wie lautet euer Elevator Pitch?
Ich würde ihn fragen, ob er vergangene Nacht genug geschlafen hat. Jeder vierte Deutsche hat damit nämlich Probleme und fühlt sich oft müde. Wir können die natürliche Erholung im Schlaf beschleunigen: mit zwei Kautabletten und einer Trinkampulle.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Ich habe eine Zeit lang in Harvard geforscht und dabei zufällig entdeckt, dass bestimmte Nährstoffe wie Kreatin, das etwa Muskeln mit Energie versorgt, auch den Schlafprozess beschleunigen. Mir war schnell klar: Das ist etwas für Geschäftsleute und Leistungssportler.

Wann ist euch das letzte Mal das Geld ausgegangen – und wie habt ihr überlebt?
Zum Glück noch nie. Anfangs haben wir viel Geld in Patent- und Markenanmeldung investiert. Nun steht das Marketing an, wofür wir mit möglichen Investoren sprechen.

Werdet ihr jemals Geld verdienen?
Wir bieten unser Produkt seit Beginn dieses Jahres an – und merken, dass 82 Prozent derjenigen,die es ausprobieren, es erneut bestellen. Und unsere Kosten halten wir niedrig. Es läuft also.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
oder d) …
wie RedBull: orientiert an einer starken Marke.

Wie sieht es mit Vielfalt in eurem Unternehmen aus?
Wir sind drei Frauen und vier Männer, Wissenschaftler, Marketing- und Vertriebsprofis.

Was war euer größter Rückschlag?
Wir hatten das Interesse unterschätzt und waren anfangs ziemlich schnell ausverkauft.

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Unser Produkt gibt’s dann weltweit. Wir sind gerade dabei, Verträge für die Schweiz, Österreich, China und Taiwan abzuschließen sowie für Australien, die USA und Nahost auszuhandeln.

Fakten zum Start-up

Zahl der Kunden: Mehr als 10.000
Gründung: 2015
Mitarbeiter: drei Gründer, vier Mitarbeiter
Finanzierung: eigenes Geld, Gründerkredit, jetzt Gespräche mit Investoren