Der Versicherungs-Unternehmer Kersten Jodexnis investiert in Smartjobr. Das Hannoveraner Start-up will im Laufe des Jahres einen zweiten Standort eröffnen.

Gerade einen Monat ist es her, dass Smartjobr, die Matching-App für Freelancer und Auftraggeber, den Einstieg des ehemaligen Chemie-Unternehmers und Beraters Rüdiger Funke als Business Angel verkündete. Nun konnte das Start-up einen weiteren Unterstützer für sich gewinnen: Der Versicherungs-Unternehmer und Investor Kersten Jodexnis steigt mit seinem Family Office LA ROCA Capital (WERTGARANTIE Group, Hannover) ein. Jodexnis steht Smartjobr sowohl finanziell als auch mit seinem Finanz-Know-how und Netzwerk zur Seite.

Die genaue Summe wollte Co-Gründer und COO Nils Kreyenhagen auf Nachfrage von WirtschaftsWoche Gründer nicht nennen:  „Es handelt sich wie bei der vorangegangenen Investition im Februar um einen sechsstellige Betrag.“

Beteiligungsgesellschaft Rulebreaker als erster Investor

„Smartjobr hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, weltweit User zu gewinnen. Ich bin vom Team und Produkt absolut überzeugt”, begründet Kersten Jodexnis sein Engagement. Jodexnis investiert vornehmlich in Spezialthemen und  internationales Skalierungspotenzial, wie seine Invests unter anderem in HorseAnalytics, das Berliner Start-up simplesurance sowie die Syntellix AG zeigen.

Im August 2017 konnte das Hannoveraner Start-up die Beteiligungsgesellschaft Rulebreaker als ersten Investor und strategischen Partner für sich gewinnen, hinter dem bekannte Köpfe aus der Wirtschaft wie Prof. Dr. Utz Claassen, Oliver Blume, Gründer der easyApotheke sowie des innovativen Hotelkonzepts BoxHotel, und der Trend- und Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky stehen. Claassen ist außerdem als Privatinvestor an Smartjobr beteiligt.

Neuer Standort in Hamburg

Das 2015 von Pascal Wabnitz (CEO) und Nils Kreyenhagen (COO) gegründete Start-up will Freelancer aus kreativen und digitalen Bereichen mit möglichen Auftraggebern zusammenbringen. Wer nach einem Freiberufler sucht, stellt eine Beschreibung des Auftrags anhand von Hashtags ein. Ähnlich wie beim Kurznachrichtendienst Twitter finden Interessierte über diese Schlagwörter zusammen – und können über das Portal auch die Buchung abschließen. Eigenen Angaben zufolge nutzen zurzeit User aus 39 Ländern das Angebot. Das Start-up hat seinen Sitz in Hannover. „Im Laufe des Jahres werden wir einen zweiten Standort in meiner Heimatstadt Hamburg eröffnen“, verriet Nils Kreyenhagen WirtschaftsWoche Gründer.