Für ein Projekt zur Künstlichen Intelligenz in der Medizin erhält Smart Reporting eine EU-Förderung. Das Münchner Start-up will die radiologische Versorgung verbessern.

Was das menschliche Auge schnell übersieht, soll künftig ein Computer erkennen können: Mit dem Projekt „ImageREPORT“ will das E-Health-Start-up Smart Reporting neue Erkenntnisse über die intelligente Bildanalyse in der Medizin gewinnen. Die EU stellt dafür Fördergelder in Höhe eines sechsstelligen Betrags zur Verfügung. Dahinter steht die europäische Forschungsinitiative EUREKA und die EU-Kommission.

Im Fokus des Forschungsprojekts stehen Rönt­gen­auf­nah­men und Computertomographien des Brustkorbs: Die radiologischen Abteilungen in Krankenhäusern sollen in Zukunft mittels Künstlicher Intelligenz auf verbesserte Bildanalyse- und Berichtssoftware zugreifen können. Dafür arbeitet Smart Reporting mit dem niederländischen Unternehmen Thirona zusammen, das sich auf automatisierte Analyse medizinischer Aufnahmen spezialisiert hat. Am Projekt beteiligt ist außerdem das niederländische Universitätsklinikum Radboud University Nijmegen Medical Centre.

Idee aus der Praxis

Smart Reporting betreibt eine Online-Plattform, auf der Radiologen Befunde schneller erstellen und strukturiert ablegen können. Die Idee stammt von einem Professor für Radiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Wieland Sommer hat das Start-up 2014 gegründet und verfolgt das Ziel, medizinische Befunde strukturierter erstellen zu können. Statt im Freitext sollen Mediziner künftig mit Entscheidungsbäumen arbeiten können. Mit dem Konzept hat das Münchner Start-up bereits im April einen Millionenbetrag eingesammelt.

Der Markt bietet nach Ansicht von Smart Reporting viel Potenzial: Nach Firmenangaben finden jährlich mehr als 150 Millionen radiologische Untersuchungen statt. Zudem habe sich die Menge medizinischer Schnittbilder allein zwischen 1999 und 2010 verzehnfacht – und dabei werde bislang fast ausschließlich visuell, mit dem menschlichen Auge, ausgewertet.

Deep Learning leitet neue Ära ein

Damit die Interpretation von Rönt­gen­auf­nah­men nicht mehr so häufig zu Rückfragen zwischen verschiedenen Ärzten führt, will das Unternehmen mit neun Mitarbeitern das Machine Learning vorantreiben: Algorithmen sollen die Bildauswertung übernehmen und den aufwendigen Prozess dadurch automatisieren. „Weltweit arbeiten Forscher daran, mit Hilfe intelligenter Bilderkennungssoftware medizinische Bilder auszuwerten, um Diagnose und Therapie zu verbessern. Vor allem seit Deep Learning Techniken verfügbar sind, hat hier eine neue Ära für die Bildgebung begonnen“, wird Smart-Reporting-Gründer Wieland Sommer in einer Pressemitteilung zitiert.