„Sold out – ausverkauft“, heißt es aktuell auch beim Schmuck von Elektrocouture. Das Start-up produziert sogenannte Tech-Fashion, oder wie Gründerin Lisa Lang sagt, „bringt Hübsch und Leucht zusammen“. Die zweite Kollektion sorgte kürzlich bei der Fashion Week in Berlin für Aufsehen und geht im März in den Online-Shop.

Die Absatz-Probleme im Internet von klassischem Schmuck betreffen Lang nicht, denn sie schafft sich ihren eigenen Markt: „Unsere Produkte kann der Markt nicht anfragen, denn so etwas kennt er noch gar nicht.“

Elektrocouture aus Berlin: Lisa Lang bringt „Hübsch“ und „Leucht“ zusammen

Licht ist für Lang zum einen etwas sehr Emotionales und Dekoratives – sie verweist auf den Effekt von Weihnachtsbeleuchtung – und gleichzeitig eine intelligente Technologie. Mit ihrer Mode will sie diese Eigenschaften hervorheben und nennt als Beispiel ihre erste Kreation: die Kette Frozen. Der Name drängt den Vergleich zu Eiskristallen auf, alternativ könnte auch der zu der Miniaturversion eines Star-Wars-Fliegers eine Vorstellung von dem leuchtenden Anhänger an schlichter schwarzer Kette erwecken.

Im Schein der technischen Komponente fügt sich das futuristische Design zu einem harmonischen Ganzen. „Wir zeigen die ästhetische Seite von LEDs und haben sie für die Kette wie Diamanten behandelt“, sagt Lang. Nur wenige könnten sich einen Diamanten in der Größe der Frozen-Kette leisten, aber LED blinkt schließlich auch – dank schmuckinterner Batterie.

Neben neuen Formen und Mustern entwickelt Elektrocouture auch die Energiequellen. „Die Technologien gibt es längst, aber wir wenden sie neu an und müssen sie tragbar machen“, so Lang, die zuvor in der Software-Branche als Projekt-Managerin gearbeitet hat.

Rund ein Jahr nach der Gründung von Elektrocouture 2014 kündigte sie den gut bezahlten Job und setzte voll auf ihre Geschäftsidee – ihre eigenen Ersparnisse inklusive. Statt möglichen Investoren ihr Produkt zu erklären und um Geld zu werben, verwendete sie alle Energie darauf, schnell an den Markt zu kommen. Eine Strategie, die sich bewährt hat: Das Startkapital ist längst refinanziert und die Geschäfte laufen gut – „besser als ich es erwartet hätte“, so Lang.