Die Versicherungsapp Safe hat für ihre Seedfinanzierung Rocket Internet und die Check24-Gründer gewinnen können – und will nun ins Fernsehen.

Erst im September ist die Versicherungsapp Safe online gegangen. Nun hat das Heidelberger Start-up seine Seedfinanzierung abgeschlossen und mit Rocket Internet sowie den Gründern des Vergleichsportals Check24 zwei namhafte Investoren gewonnen, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgeben will. Über die genaue Höhe wollte sich Safe-Gründer Christian Wiens gegenüber WirtschaftsWoche Gründer nicht äußern. Der Grund: Ein ausländischer Wettbewerber solle die Summe nicht erfahren. „Es ist aber noch keine dicke Millionenfinanzierung“, sagte Wiens.

Mit den neuen Partnern will Safe sein Marketing ausbauen und sein Produkt verbessern. „Wir wollen vom Versicherungs-Know-how der Check24-Gründer profitieren“, sagte Wiens. Konkret will Safe seinen Kunden helfen, günstigere Tarife zu finden, ohne Vergleichsportale verwenden zu müssen. Von Rocket Internet erhofft sich das Heidelberger Start-up vor allem Hilfe bei Marketing, bei der Skalierung sowie Unterstützung im operativen Bereich. Man wolle auf unterschiedlichen Kanälen Werbung schalten. „Wir schielen in Richtung TV-Werbespots“, sagte Wiens zu WirtschaftsWoche Gründer.

Vorerst keine Internationalisierung geplant

Die App Safe ist im vergangenen September online gegangen. Sie soll Nutzern dabei helfen, einen Überblick über ihre Versicherungen zu gewinnen. Das von Marius Blaesing und Wiens im Jahr 2013 gegründete Start-up agiert nach eigener Aussage als Versicherungsmakler. Die Kunden müssen der App dafür eine Vollmacht ausstellen, damit Safe auf die Daten der Versicherungen zugreifen darf. Über die Plattform lassen sich auch Verträge abschließen.

Da es sich bei den Versicherungen um sensible Daten handelt, gibt es allerdings auch um Kritik an dem Start-up. Wiens sieht die Kritik gelassen. „Wir haben festgestellt, dass unsere Kunden weniger ein Problem mit einer App für ihre Haftpflichtversicherung haben als mit einer App für Onlinebanking“, so der Gründer. Genau wie Bank-Apps wie Number26 oder Comdirect verschlüssele auch Safe seine Daten und speichere keine sensiblen Daten in der Cloud.

Die App will sich auf das Geschäft in Deutschland konzentrieren und – anders als andere Rocket-Internet-Start-ups – vorerst nicht expandieren. Im Portfolio von Safe befinden sich derzeit 100 Versicherungen und 30.000 Tarife. Die Nutzerzahl liegt nach Angaben von Wiens im vierstelligen Bereich.