Der mobile Smartphone Reparaturservice aus Stuttgart erhält frisches Kapital. Mit dem Geld soll vor allem das B2B-Geschäft ausgebaut werden.

Der mobile Smartphone Reparaturservice Reparando erhält in seiner Series A- Finanzierungsrunde einen siebenstelligen Investmentbetrag. Nach der Seed-Finanzierung im Gründungsjahr 2015 hatte sich zuletzt die Deutsche Telekom über ihren Investmentfond hub:raum an dem Start-up beteiligt. Angeführt wurde die neue Finanzierungsrunde von Kompass Digital, einem Venture Capital Unternehmen aus Berlin. Mit an Bord sind außerdem die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg (MBG), der Venture Capital Fonds Baden-Württemberg sowie die Dr. Rolf M. Schwiete Stiftung aus Mannheim.

Geld für die technische Weiterentwicklung

Das frische Kapital soll insbesondere in den Ausbau des B2B-Geschäfts sowie in die technische Weiterentwicklung fließen.

„Wir sehen, dass der Smartphone Reparaturmarkt boomt und Reparando als einziger Anbieter eines mobilen Reparaturservice einen besonderen Mehrwert bietet. End- sowie Unternehmenskunden schätzen den zuverlässigen, schnellen und hochqualitativen Service. Vor allem aber, dass die Reparando-Techniker direkt zu den Kunden kommen. Das ist wesentlich angenehmer und einfacher, als ein Smartphone im Ladengeschäft abzugeben oder beim Hersteller einschicken zu müssen“, sagt Christian Renner, Managing Director von Kompass Digital.

B2B-Geschäft im Fokus

Reparando wurde im Jahr 2015 von Vincent Osterloh, Jakob Schoroth und Till Kratochwill gegründet und beschäftigt eigenen Angaben zufolge mehr als 80 Mitarbeiter und bietet seinen Service in rund 20 deutschen Städten an. Als vielversprechend bezeichnen die Gründer vor allem das B2B-Geschäft: Reparando hat bereits mit Unternehmen exklusive Reparaturverträge geschlossen, die die kaputten Handys ihrer Mitarbeiter von dem Start-up reparieren lassen.