Mit der Sachsenring Bike Manufaktur kauft ein Traditionshaus das angeschlagene Start-up. Der Käufer selbst hat ebenfalls Erfahrung mit Pleiten.

Eine geplatzte Finanzierungsrunde brachte vor einem Jahr das Ende für das Nürnbeger E-Bike Start-up Relo. Die von Philipp Nagler gegründete Firma hatte 2016 den ersten abnehmbaren, mit 3,5 Kilogramm besonders leichten, Elektroantrieb für Fahrräder entwickelt. Nun wird das junge Unternehmen von der Sachsenring Bike Manufaktur übernommen, einem traditionsreiche Radbauer aus Sangerhausen in Sachsen-Anhalt. Das berichtet das Handelsblatt.

Etwas kurios mutet dabei die Tatsache an, dass das Unternehmen sich mit Pleiten ebenfalls gut auskennt: Es hatte selbst erst kurz zuvor eine Insolvenz hinter sich gebracht, damals noch unter dem Namen Mifa. Käufer war der Coburger Investor Stefan Zubcic, der sich auf insolvente Firmen spezialisiert hat. Er hält den Erwerb von Relo für eine wertvolle Ergänzung mit zusätzlichem Know-how für E-Bike, Antriebe und Akkus. „Eine sehr interessante Nische, die wir mit unserer Organisationsstruktur sicherlich profitabel machen können“, sagte er dem Handelsblatt.