Bislang eroberte das deutsche Fintech aus eigener Kraft neue Märkte – jetzt soll eine Übernahme helfen. Der Gründer erklärt den Strategieschwenk.

Österreich, Frankreich, Spanien – und jetzt auch Großbritannien: Das Berliner Fintech Raisin, hierzulande aktiv unter dem Markennamen Weltsparen, nimmt das nächste europäische Land ins Visier. Doch für den dortigen Markteintritt wählt das 2013 gegründete Raisin eine neue Strategie anstatt selbst gebauter Länderportale. Es verkündete jetzt die mehrheitliche Übernahme der britischen Zinsportal PBF Solutions. Die Kaufsumme wurde nicht bekanntgegeben.

Der britische Markt sei viel eigenständiger als die anderen Märkte, begründete Raisin-Gründer Tamaz Georgadze gegenüber WiWo Gründer den Zukauf: „Das ist der erste große Markt, außerhalb der Eurozone, dem wir unsere volle Aufmerksamkeit widmen.“ Das übernomme Portal soll jetzt in Raisin UK umbenannt werden und so den dortigen Markt weiter bearbeiten. Gründer Kevin Mountford bleibt an Bord und soll die Expansion verantworten, zu den zwölf Mitarbeitern in Manchester könnten demnächst noch neue Kollegen dazu stoßen.

Wappnen für den Brexit

Bei der Übernahme spielte auch der für März 2019 angekündigte Abschied Großbritanniens aus der Europäischen Union eine Rolle. Der Brexit stelle „uns auch vor erhebliche Unsicherheiten im Hinblick darauf, wie lange man ohne lokale Präsenz im Rahmen der Binnenmarkt-Regeln Finanzdienstleistungen anbieten kann“, sagt Georgadze gegenüber WiWo Gründer. Bislang hatten umgekehrt eher britische Fintechs mit einem Umzug in den sicheren EU-Hafen geliebäugelt.

Was die Größe angeht, bewegen sich die beiden neuen Partnern annähernd auf Augenhöhe. Raisin gibt seine Kundenbasis mit 90.000 Nutzern in Europa und ingesamt 4,3 Milliarden Euro vermittelter Gelder an. PBF Solutions, welches ebenfalls 2013 gegründet wurde, spricht von umgerechnet knapp vier Milliarden vermittelten Anlagen, die sich auf 150.000 Kunden verteilen. Raisin hat allerdings deutlich mehr Angestellte – zuletzt sprach das Fintech von 110 Mitarbeitern.

Raisin hatte Anfang des Jahres eine umfangreiche Finanzierungsrunde über 30 Millionen Euro abschließen können. Konkurrent Deposit Solutions mit der Plattform Zinspilot hatte im August den deutschen Anbieter Savedo für eine nicht genannte Summe übernommen.