Das Berliner Fintech will die Investition der Zahlungsplattform für die Expansion nutzen. Wachstum sollen im kommenden Jahr auch neue Produkte bringen.

Vor gut einem Jahr hatte Raisin eine Finanzierungsrunde in Höhe von 30 Millionen Euro abgeschlossen, jetzt gibt es wieder frisches Kapital. Die Zahlungsplattform Paypal steigt als strategischer Investor bei dem Marktplatz für Finanzprodukte ein. Bei dem finanziellen Engagement handle sich um einen zweistelligen Millionenbetrag, erklärte das Berliner Fintech gegenüber WirtschaftsWoche Gründer.

Raisin ist in Deutschland unter der Marke Weltsparen bekannt. Über die Plattform vermittelt das Unternehmen Sparprodukte europäischer Banken, die eine vergleichsweise hohe Verzinsung versprechen. Dazu zählen etwa langfristige Spareinlagen und flexible Tagesgelder. Kunden eröffnen dazu ein Verrechnungskonto bei Raisin – das Fintech übernimmt die Abwicklung mit den aktuell 40 Partnerbanken.

Durch den Einstieg von Paypal wolle man die Produkte noch zugänglicher machen, so Tamaz Georgadze, CEO von Raisin. Angaben zu einer möglichen Zusammenarbeit will das Fintech noch nicht machen. Denkbar ist beispielsweise, dass Kunden künftig Einzahlungen auf das Verrechnungskonto per Paypal statt per Überweisung vornehmen können.

Mehr als 100.000 Kunden

Nach Angaben des Fintechs haben mehr als 100.000 Kunden das Portal Weltsparen seit dem Start vor knapp vier Jahren genutzt und darüber mehr als 4,8 Milliarden Euro angelegt. Einige Finanzinstitute haben das Angebot des Start-ups integriert – darunter die Solarisbank, an deren Plattform mehrere Fintechs andocken. Auch die mobile Bank N26 gehört zu den Kooperationspartnern.

Geld verdient Raisin über Provisionen für das vermittelte Anlagevolumen. Nach eigenen Angaben ist das Start-up, das aktuell über 100 Mitarbeiter beschäftigt, aber noch nicht profitabel. Grund dafür seien hohe Investitionen in neue Märkte und Produkte. Geplant für das kommende Jahr seien auch erste Investmentprodukte abseits des Sparens. Neben das organische Wachstum trat zuletzt auch ein Zukauf: Im September hatte Raisin den britischen Anbieter PBF Solutions übernommen.

In Deutschland steht Raisin in Konkurrenz zu Desposit Solutions, bekannt für das Portal Zinspilot. Die Hamburger hatten sich im Sommer mit der Übernahme von Savedo verstärkt und kommen eigenen Angaben zufolge nun auf getätigte Einladen von knapp vier Milliarden Euro. Wachstumskapital ist vorhanden: Vor wenigen Wochen hat Desposit Solutions eine Finanzierungsrunde in Höhe von 20 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Zu den Investoren des Unternehmens zählt auch Paypal-Mitgründer Peter Thiel.