Als Gemeinschaft lebt es sich besser: Start-ups der Immobilienbranche schließen sich im Bundesverband Deutsche Startups zu einer Fachgruppe zusammen.

Auf Initiative von 30 Start-ups aus dem Immobiliensektor hat der Bundesverband Deutsche Startups (Startup-Verband) eine Fachgruppe eingerichtet. Die sogenannten Proptechs wollen sich stärker vernetzen und mehr Aufmerksamkeit für ihre Belange erzielen. Darunter: Finanzierung und Mitarbeitersuche.

Die Fachgruppe soll den Austausch zwischen Start-ups der Branche fördern und ihnen helfen, Wissen zu bündeln. Außerdem holt der Startup-Verband etablierte Unternehmen mit ins Boot, um Kooperationen anzustoßen. Beispielsweise das US-amerikanische Maklerunternehmen Jones Lang Lasalle gehört zu den Partnern der Gruppe.

Geplant seien regelmäßige Treffen im Abstand von vier bis acht Wochen, so ein Verbandssprecher. Künftig wolle die Gruppe gemeinsame Ziele entwickeln und Themen für die Politik sammeln. Der Startup-Verband unterstützt seine Mitglieder bei ihrer politischen Agenda und hat erst im Juni eine Wunschliste an die nächste Regierung veröffentlicht.

Immobilien-Start-ups ziehen Investments an

Sprecher der neuen Fachgruppe sind die drei Gründer Jannes Fischer (Vermietet.de), Ulf Brackmann (Cindicis) und Nikolai Roth (Maklaro). Mitglied ist beispielsweise auch das Hamburger Start-up Exporo, das erst Ende Mai acht Millionen Euro bei Investoren eingeworben hat. Die Zielgruppe der Proptechs sind sowohl Endverbraucher als auch andere Firmen.

Der Begriff Proptech stammt von Property Technology. Die Start-ups in dem Bereich suchen nach Innovationen rund um die digitale Immobilienwirtschaft. Manche haben sich zum Ziel gesetzt, den Maklermarkt zu revolutionieren, andere entwickeln neue Konzepte zur flexibleren Vermietung. Investoren sind bereits auf einige Ideen angesprungen und stecken in letzter Zeit Millionen in die jungen Firmen wie McMakler oder Allthings.

Im Startup-Verband gibt es inzwischen 14 Branchengruppen – vernetzt sind seit diesem Jahr auch junge Firmen aus den Bereichen Legaltech und Traveltech. Der Verein versteht sich als Netzwerk deutscher Start-ups und wurde 2012 in Berlin gegründet.