Die App „Plantix“ verhilft Nutzern zu einem grünen Daumen. Die Entwickler haben nun den Innovationspreis der Cebit gewonnen.

Auf der weltgrößten Computermesse, die am heutigen Montag in Hannover begonnen hat, sichert sich ein Start-up aus der Messestadt Aufmerksamkeit: Das Technologieunternehmen Peat gewann den mit 50.000 Euro dotierten Cebit Innovation Award für seine Smartphone-App „Plantix“. Diese hilft, Pflanzenkrankheiten zu erkennen. Nutzer schicken dazu per Smartphone ein Foto ihrer Pflanze ein – die kostenlose App liefert einen Befund zurück und gibt Tipps zur Pflege. Bereits 60 Krankheiten werden mittels Bilderkennung automatisch erkannt. Ein Vorgängerversion der im Juni 2015 erstmals veröffentlichten App hieß „GartenBank“.

Die Behandlungstipps machen laut dem Start-up den Einsatz von Chemiekeulen in vielen Fällen überflüssig. Was Hobbygärtnern hilft, soll auch Kleinbauern und große Landwirtschaftsbetriebe voranbringen. „Zukünftig wollen wir unsere Software in Agrardrohnen und Agrarroboter zur Anwendung bringen, um auch die großflächige Kontrolle von Feldern und Gewächshäusern zu ermöglichen“, schreiben die Gründer auf ihrer Homepage. „Schäden sollen schnellstmöglich erkannt werden, so dass nur noch punktuell behandelt werden muss.“

Das siebenköpfige Gründerteam um CEO Simone Strey und Marketingchef Pierre Munzel will zu diesem Zweck die weltweit größte Datenbank zur Erkennung von Pflanzenschäden aufbauen. Bei der Automatisierung setzt das Start-up auf künstliche Intelligenz: Durch sogenannte neuronale Netzwerke hat die Bilderkennungstechnik in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Für das Unternehmen steht nun die Internationalisierung an – im kommenden Monat soll Plantix in Indien starten.

Der Cebit Innovation Award wird seit 2013 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutsche Messe AG vergeben. Der mit 30.000 Euro dotierte zweite Preis geht in diesem Jahr an die beiden Hamburger Gründer Christoph Pregizer und Lukas Posniak sowie den Software-Entwickler Niclas Schopf. Ihre Augmented Reality-Anwendung PuttView soll das Golftraining revolutionieren. Den dritten Platz belegen Entwickler des Saarbrückener IT-Security-Unternehmens Backes-SRT. Sie haben eine neue Sicherheitslösung für Mobilgeräte entwickelt.