Beurer, der Hersteller von Health- & Well-being Produkten, investiert einen mittleren sechstelligen Betrag in das Hamburger Start-up Ovy. 

Weltweit gibt es 3,5 Milliarden Frauen. Jede von ihnen beschäftigt sich ein Drittel ihres Lebens mit reproduktiver Gesundheit: Ab dem Zeitpunkt der ersten Periode bis zum Eintreten der Wechseljahre. Während die Pille Jahrzehnte ein täglicher Begleiter für viele Frauen war, nehmen immer mehr Abstand von Hormonen, um den eigenen Zyklus stattdessen natürlich zu kontrollieren. Eine der bekanntesten Alternativen ist die symptothermale Methode, die anhand von Körpersignalen wie der Aufwachtemperatur den Zyklus berechnet.

Genau hier setzt das Hamburger Health-Tech Start-up Ovy an: Ovy verbindet Zyklus-App und Basalthermometer, um den Tag des Eisprungs, die fruchtbare Phase und die nächste Periode vorherzusagen. Für die Berechnung misst die Nutzerin am Morgen ihre Aufwachtemperatur und überträgt diese sowie weitere Körpersignale in die Ovy App.

Beurer übernimmt die Produktion

Gemeinsam mit dem Ulmer Health- & Well-being Produkte-Hersteller Beurer bringt Ovy 2018 nun das „Ovy Bluetooth Basalthermometer“ auf den Markt, das die Temperatur automatisch an die App überträgt, um den Prozess zu vereinfachen und sicherer zu machen. Im Zuge der Beteiligung im mittleren sechsstelligen Bereich sind weitere Connected Health Produkte für Frauen geplant. Als Hardware Partner übernimmt Beurer neben der Produktion, die Zertifizierung und stellt das internationale Vertriebsnetzwerk zur Verfügung .

Das Health Tech Start-up Ovy wurde 2016 von den beiden Schwestern Eva und Lina Wüller gegründet. Die App ist für iOS und Android aktuell kostenlos verfügbar. Neben der Beurer GmbH haben sich in vorherigen Finanzierungsrunden die Mediengruppe Klambt, ein Business Angel aus Berlin sowie die Stadt Hamburg an dem Unternehmen beteiligt.